Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Gewaltätige Auseinandersetzungen in Brüssel: Gelbwestenproteste gegen die EU

Gewaltätige Auseinandersetzungen in Brüssel: Gelbwestenproteste gegen die EU
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Am Tag der Europawahlen ist es in Brüssel zu gewaltsamen Auseinandersetzungen zwischen Gelbwesten und der Polizei gekommen.

Medienberichten zufolge haben sich etwa 250 Demonstranten am Nordbahnhof der belgischen Hauptstadt versammelt. Dort wurden sie von der Polizei umstellt. Dennoch erreichten einige von ihnen das Stadtzentrum und bewarfen die Parteizentrale der belgischen Sozialistischen Partei.

Gelbwesten aus Frankreich

Zahlreiche Demonstranten sollen aus dem benachbarten Frankreich angereist sein. So auch Alexandre, der nicht viel von der EU hält:

"Das ist eine Elitenversammlung, die sich nicht um die Bevölkerung kümmert", sagt er. "Wir sind gekommen, um dieses Spiel anzuprangern, um zu sagen, dass Wahlen nicht ausreichen." Die Bevölkerung müsse mehr in den politischen Prozess eingebunden werden, meint Alexandre.

Die EU sei "antidemokratisch" und "ultraliberal"

Die Gelben Westen haben sich offenbar in den sozialen Medien organisiert, um an diesem symbolträchtigen Ort zu demonstrieren . Ihrer Meinung nach ist die EU "antidemokratisch" und "ultraliberal". Die Veranstaltung war nicht bei den Behörden angemeldet.

Die Polizei reagierte mit Wasserwerfern. Die Demonstranten bewarfen sie mit Kopfsteinpflaster. Zwei Polizeiautos wurden in Brand gesteckt. Außerdem berichtet die Polizei von mehreren Verhaftungen, nachdem einige der Gelben Westen in ein Geschäft in der Nähe der Brüsseler "Grande Place" eingedrungen sind.