Eilmeldung

TV-Duell der Trump-Herausforderer

TV-Duell der Trump-Herausforderer
Copyright
رويترز
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

60 Sekunden pro Antwort - das erste TV-Duell der demokratischen Bewerber um die Präsidentschafskandidatur in den USA war sportlich. Mit der zweistündgen Debatte nimmt der Vorwahlkampf für die Wahl im November 2020 Fahrt auf.

Weil das Bewerberfeld so groß ist, werden bei einem zweiten TV-Duell zehn weitere Kandidaten auftreten.

Elizabeth Warren, demokratische Senatorin aus Massachusetts: "Unsere Wirtschaft ist nur gut für diejenigen die Geld haben, und für alle anderen nicht - das ist schlicht und einfach Korruption. Wir müssen dieses System herausfordern und bekämpfen. Wir brauchen einen Strukturwandel, in unserer Regierung, in unserer Wirtschaft und in unserem Land".

Die linksliberale Senatorin Elizabeth Warren hatte einen Vorteil, die beiden anderen Kandidaten aus dem Spitzenfeld, Ex-Vizepräsident Joe Biden und der unabhängige Senator Bernie Sanders, sind erst in der zweiten Runde am Donnerstag dran.

Amy Klobuchar, demokratische Senatorin, Minnesota:

"Dieser Präsident ist buchstäblich jeden Tag zehn Minuten von einem Krieg entfernt, nur einen Tweet vom Krieg entfernt und ich glaube nicht, dass wir um fünf Uhr morgens in einem Bademantel Außenpolitik betreiben sollten."

Bei diesem Thema waren sich alle 10 Kandidaten am Mittwoch einig: Sie übten scharfe Kritik an Trumps Politik.

Der US-Präsident kommentierte - natürlich auf Twitter- nur mit einem einfachen : LANGWEILIG!

Die Diskussionen lieferten einen Vorgeschmack darauf, wie zäh der parteiinterne Auswahlprozess bei den Demokraten noch werden könnte.

Vor dem Austragungsort der Diskussion in Miami demonstrierten verärgerte Trump-Anhänger, während die nächsten zehn demokratischen Bewerber für die zweite TV-Runde schon in den Startlöchern stehen.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.