Eilmeldung

"Wir sind so glücklich": US-Fans feiern WM-Titel

"Wir sind so glücklich": US-Fans feiern WM-Titel
Copyright
Philippe DESMAZES / AFP
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

WM-Titel für die Vereinigten Staaten. Die US-Fußballerinnen haben im Finale in Lyon gegen die Niederlande gewonnen. Die Titelverteidigerinnen holten den Pokal dank eines 2:0-Sieges nach 2015 erneut.

In der ersten Halbzeit tat sich das US-Team schwer gegen die Oranje, doch in der 61. Minute verwandelte Kapitänin Megan Rapinoe einen Elfmeter. Nur acht Minuten später machte Mittelfeldspielerin Rose Lavelle mit ihrem Siegtreffer aus der Distanz den Sack zu. Für die Europameisterinnen aus den Niederlanden ist der große Traum vom WM-Titel geplatzt.

Rund 57.900 Tickets wurden ausgegeben - mehr als 20.000 amerikanische Fans feuerten ihre Nationalmannschaft im fast ausverkauften Stadion an.

"Absolut unvorstellbar"

"Wir sind so glücklich! Wir sind den ganzen Weg hierhergekommen, haben ewig darauf gespart. Es ist unglaublich", so eine US-Amerikanerin.

Eine andere US-Amerikanerin ist ebenfalls begeistert:

"Absolut unvorstellbar. Nach Kanada ist es hier in Frankreich unsere zweite Weltmeisterschaft, bei der wir vor Ort sind. Wir haben die beste Zeit unseres Lebens".

Für eine Anhängerin des US-Teams im Wonder-Woman-Kostüm war es ein ganz besonderes Erlebnis:

"Es war einfach unglaublich, hier persönlich dabei zu sein. Es ist fantastisch! Und die niederländischen Fans sind wunderbar, also mussten wir amerikanischen Fans dagegenhalten."

Höheres Preisgeld bei nächster WM

Große Enttäuschung nach der Partie bei den niederländischen Fans. Obwohl die US-Fußballerinnen als Topfavoritinnen des Turniers galten, hofften sie auf ein "Wunder". Ein Wunder ausgehend von einer starken Abwehr - wie im Halbfinale gegen Schweden.

"Die USA... sie waren heute besser", sagte ein niederländischer Fan. "Unsere Abwehr konnte Rapinoe einfach nicht aufhalten, keine Chance."

Für eine andere Niederländerin ist klar:

"Ich denke, das Problem war der gegebene Elfmeter. Das war keiner, glaube ich."

Nach dem Erfolg dieser achten Frauen-Fußball-WM sagte FIFA-Präsident Gianni Infantino, er wolle das Turnier 2023 auf 32 Mannschaften ausweiten und das Preisgeld verdoppeln.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.