Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Ferien auch in NRW: Staus in Europa und 90.000 am Flughafen Düsseldorf

Symbolbild
Symbolbild -
Copyright
Pixabay CC MichaelGaida
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Ab in die Ferien heißt es an diesem Wochenende für viele Menschen im bevölkerungsreichsten deutschen Bundesland Nordrhein-Westfalen (NRW) - aber die Urlauber brauchen Geduld.

In Frankreich ist vom ersten "chassé-croisé" dieses Sommers die Rede: Viele fahren in Urlaub, aber die ersten Reisenden kommen aus den Ferien zurück - und sie kreuzen sich dann auf der Autobahn.

Die Reisewelle rollt quer durch Europa.

Sanierungsarbeiten bei der Deutschen Bahn betreffen Flughafen Düsseldorf

Wie die U-Bahn im hessischen Frankfurt nutzt jetzt die Deutsche Bahn die sechswöchigen Schulferien in NRW, um ihr Schienennetz zwischen Düsseldorf und Essen zu sanieren. Seit Freitagnacht halten keine Fernverkehrszüge mehr am Düsseldorfer Flughafen, teilte die Bahn mit.

Reisende aus Richtung Berlin mit diesem Ziel müssen daher ab Dortmund in den RE1 zum Airport umsteigen. Aus südlicher Richtung könne die S11 ab Düsseldorf ersatzweise genutzt werden. Der übrige Fernverkehr werde unter anderem über Wuppertal umgeleitet.

Für die Regionalexpresslinien sowie Regional- und S-Bahnen, die auf dieser Strecke fahren, bestehen bis zum 25. August Umleitungen und Schienenersatzverkehr. Die Bahn bittet alle Reisenden, sich vor ihrer Fahrt zu informieren.

Ansturm an den Flughäfen

Der Flughafen Düsseldorf wappnet sich unterdessen für den Ansturm am Sonntag. 90 000 Fluggäste werden allein für diesen Tag nach Angaben des Airports erwartet, 3,9 Millionen werden für die gesamten Sommerferien prognostiziert. Trotz Befürchtungen, es könne zu längeren Wartezeiten an den Sicherheitskontrollen kommen, verlief der erste Reiseansturm am Freitag weitgehend problemlos.

Verdi und die Gewerkschaft der Polizei hatten den hohen Krankheitsstand bei der Sicherheitsfirma Kötter kritisiert. Kötter sah sich jedoch dank einer 100-Euro-Prämie für Mitarbeiter, die auf ihren freien Tag verzichteten, gut gewappnet. Am Freitag betrug die Wartezeit am Sicherheits-Check laut Bundespolizei rund 10 Minuten.

Für Sonntag empfehlen Flughafen und Bundespolizei den Fluggästen, sich in jedem Fall an die Vorgaben ihrer Airlines zu halten und rechtzeitig anzureisen.

Auch jetzt Fahrverbote in Tirol

Auch an diesem Wochenende hält das österreichische Bundesland Tirol an seinen umstrittenen Fahrverboten fest. «Was die Fahrverbote betrifft, bin ich mir sicher, dass es durch den zunehmenden Urlauberverkehr an diesem Wochenende zu vermehrten Rückweisungen kommen wird», sagte der Tiroler Regierungschef Günther Platter (ÖVP) der «Frankfurter Allgemeinen Zeitung» (Samstag). Tirol ist ein beliebtes Ziel bei Deutschen und die wichtigste Transitroute nach Italien. Um die ländlichen Ortschaften und Nebenstraßen zu entlasten, sind an den Ferienwochenenden einige Abfahrten der Brenner- und Inntalautobahn für Stauumfahrungen gesperrt. Reisende, die nicht glaubhaft versichern können, ein Ziel direkt hinter der Abfahrt anzusteuern, werden von der Polizei auf die Autobahn zurückgeschickt.