Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

US-Medien: Jeffrey Epstein hat Selbstmord begangen

US-Medien: Jeffrey Epstein hat Selbstmord begangen
Copyright
REUTERS/Jane Rosenberg
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Der wegen Missbrauchs Minderjähriger angeklagte US-Unternehmer Jeffrey Epstein ist tot in seiner Gefängniszelle in New York aufgefunden worden. Wie US-Medien unter Berufung auf nicht-offizielle Quellen berichten, handelt es sich um Selbstmord. Auch die Untersuchungen des FBI gehen laut Justizbehörden in diese Richtung. Der Milliardär soll bereits Ende Juli einen Suizidversuch unternommen haben.

Epstein war vor etwa einen Monat verhaftet worden. Die New Yorker Staatsanwaltschaft beschuldigte ihn, zwischen 2002 und 2005 Dutzende minderjährige Mädchen missbraucht zu haben. Er plädierte auf nicht schuldig.

Epsteins Verfahren belastete auch Trumps Minister

Der Unternehmer stand bereits zuvor wegen ähnlicher Vorwürfe vor Gericht. 2008 hatte er sich schuldig bekannt, einen Prostitutionsring mit Minderjährigen betrieben zu haben. Er saß eine Strafe von 13 Monaten ab, teils unter gelockerten Bedingungen. Eine Vereinbarung mit der Staatsanwaltschaft bewahrte ihn damals von einem Bundesverfahren mit weiteren Ermittlungen. Dem Deal hatte der damalige Staatsanwalt in Florida, Alexander Acosta, zugestimmt - nach den neuen Vorwürfen gegen Epstein war dieser daraufhin von seinem damaligen Amt als US-Arbeitsminister zurückgetreten.

Der Richter in New York hatte entschieden, dass der 66 Jahre alte Epstein bis zum Beginn des erneuten Prozesses im Gefängnis bleiben muss. Der Richter hatte geurteilt, dass Epstein eine "Gefahr für andere und die Gemeinschaft" sei und deswegen zunächst weiter im Gefängnis bleiben müsse. Damit war er der Argumentation der Staatsanwaltschaft gefolgt, die für den reichen Unternehmer, der zahlreiche Anwesen weltweit und ein eigenes Flugzeug hat, ein hohes Fluchtrisiko sieht. Epsteins Verteidigung hatte dagegen gefordert, den Unternehmer in seinem Anwesen in Manhattan unter Hausarrest zu stellen und Medienberichten zufolge eine Kaution in hoher zweistelliger Millionenhöhe angeboten.

Der 1953 in New York geborene Epstein hat unter anderem als Lehrer und Investmentbanker gearbeitet und sich immer gerne mit Stars und Politikern in der Öffentlichkeit gezeigt.