Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Abgeordneter will Putin wegen Fahrens ohne Helm verklagen

Abgeordneter will Putin wegen Fahrens ohne Helm verklagen
Copyright
Sputnik/Alexei Druzhinin/Kremlin via REUTERS
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Ein Abgeordneter des Lipetsker Regionalrats, Oleh Khomutnikov, hat von der Generalstaatsanwaltschaft gefordert, dass Wladimir Putin für das Fahren ohne Helm verantwortlich gemacht wird.

Am 10. August ist der russische Staatschef ohne Helm zu einer Motorradshow auf der Krim gefahren ist. In dem Schreiben äußerte sich Khomutnikov auch besorgt über die Sicherheit des Präsidenten. "Situationen wie die in Sewastopol bedrohen das Leben und die Gesundheit des Präsidenten", schrieb er und fügte hinzu, dass Putin zuvor gegen Sicherheitsvorschriften verstoßen habe, indem er ein Motorboot ohne Rettungsweste gefahren sei.

Der Artikel "Verstoß gegen die Regeln des Anlegens von Sicherheitsgurten oder Motorradhelmen" des Gesetzes über Ordnungswidrigkeiten sieht eine Geldstrafe von 1000 Rubel für das Fahren auf einem Motorrad oder einem Moped ohne Motorradhelm vor.

Am Samstag besuchte der russische Präsident eine von der Motorradgang "Club der Nachtwölfe" organisierte Show. Er kam mit dem Motorrad "Ural" und wurde begleitet vom Chef der Krim, Sergej Aksyonow.

Zuvor protestierte das ukrainische Außenministerium gegen den Besuch von Wladimir Putin auf der Krim und in Sewastopol und nannte ihn "eine grobe Verletzung der Souveränität und territorialen Integrität der Ukraine durch die russische Seite".