Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Nach 19 Tagen: Migranten der "Open Arms" betreten Lampedusa

Nach 19 Tagen: Migranten der "Open Arms" betreten Lampedusa
Copyright
Screenshot Reuters
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Aufatmen auf dem Rettungsschiff "Open Arms": Nach rund dreiwöchiger Irrfahrt haben die 83 Migranten das Rettungsschiff der Hilfsorganisation Proactiva Open Arms verlassen. Aktivisten und Migranten lagen sich in den Armen und bejubelten das Ende ihrer zermürbenden Reise.

Staatsanwalt: Abweisen der Schiffes unmöglich

Der Staatsanwalt von Agrigent, Luigi Patronaggio, hatte nach einem Besuch auf dem spanischen Seenotretter die Anlandung auf Lampedusa angeordnet. Der hygienische Zustand und die Verfassung der Menschen seien für diese Entscheidung ausschlaggebend gewesen. Das Gericht in Agrigent stufte die Lage an Bord so ein, dass ein Abweisen des Schiffes nicht möglich sei.

Die Lage an Bord hatte sich zuletzt zugespitzt. Mehrfach hatten sich Menschen von Bord ins Meer gestürzt und versucht, zur nur wenige hundert Meter entfernten Insel zu schwimmen. Retter holten sie wieder zurück.

Reise nach Spanien zu lang

Zuvor hatte Spanien sich bereit erklärt, die "Open Arms" anlegen zu lassen. Diese befand sich jedoch in italienischen Hoheitsgewässern - eine Reise in Begleitung eines spanischen Marineschiffs bis nach Spanien hätte fast eine Woche gedauert - zu lange, urteilte der "Open Arms"-Kapitän.

Italiens Innenminister Matteo Salvini hatte die Einfahrt der "Open Arms" untersagt, trotz der Erklärung einiger EU-Staaten, die Flüchtlinge aufzunehmen. Zugleich wurden juristische Schritte gegen Italiens Innenminister Matteo Salvini eingeleitet, der der "Open Arms" das Anlanden in einem italienischen Hafen verweigert hatte. Das Schiff sollte nach der Anlandung beschlagnahmt werden.

Auf unserer Facebook-Seite konnten Sie die Ankunft LIVE miterleben.