EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Präventivschlag gegen iranische "Killerdrohnen" - Israel räumt Angriff ein

Überwachungsvideo des israelischen Militärs
Überwachungsvideo des israelischen Militärs Copyright Überwachungsvideo des israelischen Militärs via REUTERS
Copyright Überwachungsvideo des israelischen Militärs via REUTERS
Von Christoph Wiesel mit dpa, Reuters
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Nach israelischer Auffassung will der Iran mit "Killerdrohnen" Israel angreifen. Um das zu verhindern, habe man nahe Damaskus Ziele beschossen, hat Israels Regierung in seltener Offenheit eingeräumt.

WERBUNG

In seltener Offenheit hat Israel einen Luftangriff im Nachbarland Syrien eingeräumt. Man habe nahe Damaskus Ziele beschossen, weil Kräfte des Iran von dort aus einen Angriff mit "Killerdrohnen" auf Israels Norden geplant habe, teilte das israelische Militär mit.

"Wir werden jeden Versuch des Iran offenlegen, uns anzugreifen und sich dann irgendwie aus der Sache rauszureden", sagte Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu. "Wir tolerieren keine Angriffe von irgendeinem Land in der Region. Jeder Staat, der das tut, wird die Konsequenzen dafür tragen."

Mindestens fünf Menschen starben laut Aktivisten bei dem Angriff Israels, darunter zwei Anhänger der Iran-treuen Schiitenmiliz Hisbollah. Hisbollah-Chef Hassan Nasrallah kündigte Vergeltung an.

"Ich sage zu der israelischen Armee an der Grenze: Seid von heute Abend an vorsichtig und gewappnet. Wartet auf uns", so Nasrallah.

Durch den israelischen Angriff in Syrien wachsen die Spannungen zwischen Israel und seinen Iran-treuen Nachbarn. Der Zwischenfall ereignete sich knapp drei Wochen vor der israelischen Parlamentswahl.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Israel feuert Raketen auf Syrien und zielt auf den Iran

Ausländische Drohne über südiranischer Hafenstadt abgeschossen

Israel verlegt Truppen an die libanesische Grenze