Eilmeldung

Lesbos: 1400 Migranten nach Nordgriechenland gebracht

Lesbos: 1400 Migranten nach Nordgriechenland gebracht
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Montagnachmittag im Hafen der griechischen Insel Lesbos: Das Passagierschiff "Aqua Blue" fährt ab. An Bord befinden sich insgesamt 781 Asylbewerber, meist Familien, die ihre Reise aus dem überfüllten Lager Moria in Einrichtungen in Nordgriechenland beginnen.

Gleichzeitig erreicht ein weiteres griechisches Passagierschiff namens "Kaldera Vista" den Hafen von Thessaloniki, der zweitgrößten griechischen Stadt, etwa 500 Kilometer nördlich der Hauptstadt Athen. Sie hat bereits 635 Migranten und Flüchtlinge befördert die früher, am Morgen, in Lesbos aufgebrochen sind.

Menschliche Schmerzen, menschliche Seelen

Gemäß einer offiziellen Mitteilung des Ministeriums für Bürgerschutz im Hafen von Thessaloniki werden fast alle der 1.500 Asylbewerber in Strukturen in Nordgriechenland verlegt.Für die griechischen Behörden ist es nicht das erste Mal, dass sie mit einer so schwierigen Situation konfrontiert werden.

Constantinos Flouris ist der Hafenchef von Mytilene auf Lesbos: "Die Beamten der Hafenbehörde von Mytilene kümmern sich seit 2015 um das Thema Migration. Es ist sehr schwierig, damit umzugehen, weil du es mit menschlichen Schmerzen zu tun hast, mit menschlichen Seelen. Täglich patrouillieren wir an den Seegrenzen und versuchen, die Seegrenzen nicht nur Griechenlands, sondern auch der EU zu schützen. Gleichzeitig versuchen wir, jedem im Meer zu helfen, der in Gefahr ist."

Camp Moria hoffnungslos überfüllt

Über 11.000 Flüchtlinge und Migranten halten sich im Camp Moria, Europas größtem Migrantenlager, auf, das von humanitären Organisationen wegen seiner schlechten Lebensbedingungen kritisiert wurde.

Auf Lesbos kommentierte Euronews-Korrespondent Apostolos Staikos: "Dies ist der größte Transfer auf das Festland in den vergangenen vier Jahren. Für die griechischen Behörden ist dies eine Notfall-Lösung, da in der vergangenen Woche bekannt wurde, dass die Ankünfte von der türkischen Küste in die Höhe schnellen werden."

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.