Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Neues ÖVP-FPÖ-Bündnis? Kurz stellt Bedingung

Neues ÖVP-FPÖ-Bündnis? Kurz stellt Bedingung
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Wohin steuert Österreich politisch? Am 29. September findet die Nationalratswahl statt. Dass die im Rahmen der „Ibiza-Affäre“ auseinandergebrochene Regierungskoalition aus ÖVP und FPÖ eine Neuauflage erfährt, sei möglich, betonten sowohl der designierte Bundesparteiobmann der Freiheitlichen, Norbert Hofer, als auch Altkanzler Sebastian Kurz - aber nur unter Bedingungen, wie er im ORF-Fernsehduell betonte.

Hofer: „Nur zwei Möglichkeiten“

Kurz: „Die FPÖ hat eine notwendige Veränderung vor sich. (...) Solange es diese Veränderung nicht gibt, wird es so schwierig weiterlaufen, wie es auch teilweise gelaufen ist.“ Hofer sagte: „Wir haben Klarheit geschaffen, indem wir gesagt haben: Für uns gibt's nur zwei Möglichkeiten. Entweder das Fortsetzen der Regierungsarbeit - die Koalition war sehr beliebt - oder Opposition.“

Zu den Steckpferden von Pamela Rendi-Wagner, Spitzenkandidatin der SPÖ, gehört bezahlbarer Wohnraum. Die Mieten in Wien seien noch bezahlbar - und das soll so bleiben, betont die Sozialdemokratin. „Und ich sage: Wohnen darf kein Luxus sein - für junge Menschen schon gar nicht, wenn die ausziehen von zu Hause und Familien gründen“, so Rendi-Wagner.

Weitere wichtige Wahlkampfthemen sind Klima- und Umweltschutz, Einwanderung, Bildung und soziale Gerechtigkeit.