EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Kurz: Schreddervorgang „vollkommen legitim“

Kurz: Schreddervorgang „vollkommen legitim“
Copyright 
Von Euronews
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Österreichs Altkanzler räumte gleichwohl ein, sein Mitarbeiter habe sich falsch verhalten.

WERBUNG

Österreichs Altkanzler Sebastian Kurz hat die Vernichtung von Druckerfestplatten durch einen Mitarbeiter kurz vor der Misstrauensabstimmung Ende Mai verteidigt. Gegenüber dem Sender Servus TV nannte Kurz den Vorgang „vollkommen legitim“. Es seien keine Akten, sondern Druckerdaten vernichtet worden, die nicht relevant gewesen seien, so Kurz. Allerdings seien diese vernichtet worden, da auf den Geräten teils auch geheime Dokumente ausgedruckt wurden.

Sebastian Kurz über die Schredder-Affäre. #TalkImHangar7

Publiée par ServusTV sur Jeudi 25 juillet 2019

Kurz erläuterte, nach Absprache mit Kollegen habe sein Mitarbeiter entschieden, die Daten erst privat schreddern zu lassen, um das Material dann dem Bundeskanzleramt zu übergeben, damit es vorschriftsgemäß noch einmal geschreddert werde. Gleichwohl habe der Mitarbeiter falsch gehandelt, indem er einen Decknamen angab und die Rechnung nicht beglich. Der Vorwurf eines möglichen Zusammenhangs mit der „Ibiza-Affäre“ sei das Absurdeste, was er je gehört habe, sagte Kurz.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Neues ÖVP-FPÖ-Bündnis? Kurz stellt Bedingung

Euronews am Abend | Die Nachrichten vom 30. Juli 2019

Traumfrau im Baumarkt gefunden: 6. Hochzeit von Richard Lugner (91)