Trump und Netanjahu: Zwischen uns passt kein Spion

<<enter caption here>> on February 15, 2017 in Washington, DC.
<<enter caption here>> on February 15, 2017 in Washington, DC. Copyright 2017 Getty ImagesAlex Wong
Von su mit dpa
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die israelische Regierung hat einen US-Medienbericht über mögliche Spionage-Abhöraktivitäten in der Nähe des Weißen Hauses zurückgewiesen - auch Trump "würde das wirklich kaum glauben können"

WERBUNG

Die israelische Regierung hat einen US-Medienbericht über mögliche Spionage-Abhörtätigkeiten in der Nähe des Weißen Hauses in Washington zurückgewiesen.

Benjamin Netanjahu, Israels Ministerpräsident:

"Wir haben eine Richtlinie. Ich habe eine Richtlinie: Keine Nachrichtensammlung in den Vereinigten Staaten, keine Spionage. Und das wird ausnahmslos energisch durchgesetzt. Das ist eine vollständige Erfindung."

Netanjahus Büro bezeichnete den Bericht als «unverfrorene Lüge“.

.

Die Zeitung «Politico» hatte unter Berufung auf drei frühere

US-Geheimdienstmitarbeiter berichtet, die US-Regierung sei in den vergangenen zwei Jahren zum Schluss gekommen, dass in der Nähe des Weißen Hauses entdeckte Mobilfunk-Abhörgeräte wahrscheinlich auf Israel zurückgingen. Die Geräte imitierten die Funktion von Mobilfunkmasten und brächten Handys dazu, Informationen zu übermitteln. Sie könnten außerdem Gespräche und Daten dieser Handys aufzuzeichen.

.

Donald Trump, US-Präsident:

„Das glaube ich nicht. Nein, ich glaube nicht, dass die Israelis uns ausspioniert haben. Ich würde das wirklich kaum glauben können. Meine Beziehung zu Israel war immer großartig. Schauen Sie auf die Golanhöhen, schauen Sie auf Jerusalem, die Verlegung der US-Botschaft nach Jerusalem, die Hauptstadt."

Trump hatte im März ein Dekret unterzeichnet, mit dem die USA die Zugehörigkeit der syrischen Golanhöhen zu Israel formell bestätigen und Jerusalem als Hauptstadt Israels anerkannt.

su mit dpa

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Netanjahu will bei Wahlsieg Jordantal annektieren

194 Tage Krieg: "Täglicher Kampf ums Überleben für 2 Mio Menschen in Gaza"

Israel meldet Tötung von Hisbollah-Kommandeur