Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Boris Johnson: “Brexit” spontan in Luxemburg

Boris Johnson: “Brexit” spontan in Luxemburg
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

So war der Aufbruch von Boris Johnson in Luxemburg nicht geplant: Unter den Buh-Rufen von Brexit-Gegnern sprang der britische Premierminister nach Gesprächen mit EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker ins Auto – und weg war er. Sein Podiumsplatz auf der Pressekonferenz vor der britischen Fahne neben Luxemburgs Ministerpräsident Xavier Bettel blieb leer.

Der beklagte, es habe erneut keine konkreten Vorschläge gegeben, wie der umstrittene Backstop zur Vermeidung eine EU-Außengrenze zwischen der Republik Irland (EU) und Nordirland (GB) ersetzt werden könne.

Xavier Bettel:

"Ich habe meine Worte bei der Frage nach einer weiteren Verlängerung nie zurückgehalten. Lassen Sie mich noch einmal ganz klar sagen: Eine Verlängerung ist nur dann eine Option, wenn sie einem Zweck dient. Wir werden keine weitere Verlängerung gewähren, nur um eine weitere Verlängerung zu gewähren."

.

Einig waren sich die „Brexit“-Unterhändler nur, dass sie die täglichen Kontakte "intensivieren" wollen.

In einem Interview nach dem Treffen – weit weg von den Protesten – räumte Johnson ein, dass noch viel zu tun sei.

Boris Johnson:

"Wissen Sie, wir müssen das mit Sorgfalt behandeln! Ja, es besteht eine gute Chance für einen Deal. Ja, ich kann die Umrisse erkennen. Jeder kann ungefähr sehen, was möglich ist. Aber vorher muss Bewegung reinkommen."

.

Darren Mc Caffrey, Euronews:

"Am Ende eines weiteren außergewöhnlichen „Brexit“-Tages in Luxemburg wurde allen klar: Wir sind in diesem Prozess anscheinend nicht weitergekommen. Da ist Großbritannien auf der einen Seite, das darauf besteht, dass echte Fortschritte erzielt werden - die Vorschläge liegen auf dem Tisch. Andererseits besteht die EU genauso darauf, dass sie immer noch auf Details zum Backstop aus London wartet."

su mit dpa