EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

MOL-Polyolwerk in Ungarn - gebaut von Thyssenkrupp

MOL-Polyolwerk in Ungarn - gebaut von Thyssenkrupp
Copyright 
Von Julika Herzog
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Der Grundstein für die Polyolanlage im ostungarischen Städtchen Tiszaújváros ist gelegt.

WERBUNG

Der Grundstein für die Polyolanlage im ostungarischen Städtchen Tiszaújváros ist gelegt, die Anlage des ungarischen Öl- und Gaskonzerns MOL soll voraussichtlich 2021 in Betrieb gehen Der 1,2 Milliarden schwere Auftrag für den Bau ging an den deutschen Industriekonzern Thyssenkrupp.

Dr. Sami Pelkonen, CEO Chemical & Process Technologies bei thyssenkrupp Industrial Solutions: "Natürlich hoffen wir auf noch mehr Geschäfte mit MOL, wir werden hier gute Arbeit leisten. Und gleichzeitig werden wir mehr Forschung und Entwicklung gemeinsam betreiben, um die Technologie für die Polyolproduktion weiterzuentwickeln."

Der Öl- und Gaskonzern MOL will hier 200.000 Tonnen Polyol jährlich produzieren, einen wichtigen Ausgangsstoff für Produkte der Automobil-, Bau-, Verpackungs- und Möbelindustrie. Die ungarische Anlage soll 13% des europäischen Polyolbedarfs decken, in Europa gebe es derzeit kein Projekt in dieser Größenordnung.

Das größte Unternehmen Ungarns will mit dem Komplex gewaltigen Ausmaßes sein Petrochemiestandbein stärken und verspricht sich große Gewinne.

Euronews- Korrespondent Zoltán Siposhegyi war vor Ort: "Hinter mir auf diesem 56 Fußballfelder-großen Gelände wird die Anlage 2022 ihre volle Kapazität erreichen. Das ungarische Polyol wird dann für die Produktion von Matratzen aus Polen, Kühlschränken aus der Türkei und Autoteilen aus Deutschland genutzt werden. Wir werden also überall auf der Welt dieses hier hergestellte Material wiederfinden", kommentiert er. 

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Thyssenkrupp: 6000 Stahlarbeiter demonstrieren für Erhalt ihrer Jobs

Schiffsunglück vor Japan: Tanker mit 980 Tonnen Chemikalien gekentert

Diskussion über Lösungen für die großen Herausforderungen der globalen Arbeitsmärkte in Riad