Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Hongkong: Polizei schießt mit scharfer Munition

Hongkong: Polizei schießt mit scharfer Munition
Copyright
Reuters / SUSANA VERA
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Es sind Szenen, wie Hongkong sie bislang noch nicht erlebt hat: Ein in den sozialen Netzwerken verbreitetes Video zeigt, wie ein Polizist aus nächster Nähe auf einen Demonstranten schießt.

Der Mann geht schwer verletzt zu Boden und ruft um Hilfe. Eine Polizeisprecherin sagte zu dem Vorfall: Eine "Gruppe Randalierer" habe die Polizisten angegriffen.

Um sein eigenes und das Leben seiner Kollegen zu schützen, habe ein Polizist den Schuss abgefeuert. Bei dem Verletzten handele es sich um einen 18-Jährigen. Er sei durch die Kugel an der linken Schulter verletzt und in ein Krankenhaus eingeliefert worden. Sein Zustand sei "kritisch".

Laut übereinstimmender Medienberichte gaben Hongkonger Sicherheitskräfte bei Ausschreitungen an diesem Dienstag mehrfach Schüsse ab.

Trotz eines Demonstrationsverbotes protestierten am 70. Jahrestag der Volksrepublik China Zehntausende in Hongkong zunächst friedlich gegen ihre Regierung und den langen Arm der chinesischen Führung in Peking. Im Anschluss kam es zu Zusammenstößen zwischen radikalen Demonstranten und Polizeikräften. Aktivisten blockierten Straßen, warfen Pflastersteine und Brandsätze. Die Beamten setzen Tränengas und Wasserwerfer ein.

Hongkongs Krankenhaus-Behörde teilte mit, dass bis zum Abend (Ortszeit) 51 Menschen bei den Protesten verletzt wurden, von denen sich zwei in einem kritischen Zustand befänden.