Eilmeldung

ALDE Fraktion in Athen

ALDE Fraktion in Athen
Copyright
Twitter/@ALDEparty
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Die neu gegründete Fraktion der Liberalen Parteien Europas – früher ALDE, jetzt Renew Europe – hat sich in Athen getroffen. Ein Thema – die Ablehnung von Beitrittsgesprächen durch den EU-Rat für Nordmazedonien und Albanien, die in beiden Ländern, aber auch in Brüssel grosse Enttäuschung hervorgerufen hatte. Treibende Kraft hinter der Ablehnung war der französische Präsident Macron, mit seiner Partei Republique en Marche selbst Teil der Renew – Fraktion.

Margrethe Vestager, designierte europäische Vizepräsidentin

"Die Position der Kommission ist bekannt, wir hatten vorgeschlagen, mit den Erweiterungsverhandlungen zu beginnen. Diese Länder haben so viel getan, um sich zu qualifizieren. Das ist ein sehr langer Prozess mit vielen Schritten, um dann Teil unserer Gemeinschaft zu werden. Natürlich hatten wir gehofft, anfangen zu können, aber wir müssen die Entscheidung des Rates akzeptieren".

Xavier Bettel, Premierminister von Luxemburg ging speziell auf Nordmazedonien ein:

Xavier Bettel, Premierminister von Luxemburg

"Die Zukunft Nordmazedoniens ist in der europäischen Familie, und ich möchte ihnen sagen, dass wir weiter mit ihnen zusammenarbeiten. Die Ablehnung ist nicht das Ende aller Tage, absolut nicht".

Ioannis Karagiorgas, euronews Athen, kommentiert:

"Die Allianz der Liberalen Demokraten für Europa mit ihrem neuen Namen "Renew Europe" will sich den Herausforderungen Europas stellen. Alle Redner betonten, gute Argumente zu haben, um die Bürger Europas von Renew Europe zu überzeugen, denn sie seien die Antwort auf Europas Probleme".

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.