Eilmeldung

Arktisches Meereis schrumpft auf Rekordtief

Das Tschuktschenmeer am 15. Oktober 2019.
Das Tschuktschenmeer am 15. Oktober 2019. -
Copyright
EU, enthält modifizierte Copernicus Sentinel Daten 2019, verarbeitet mit EO Browser.
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Im Oktober 2019 hat das arktische Meereis - die eisbedeckte Oberfläche des Ozeans - seinen niedrigsten Stand seit der Messung per Satellit erreicht.

Laut dem Klimaforscher Zack Labe lag die Ausdehnung des arktischen Meereises um mehr als 2,6 Millionen Quadratkilometer unter dem Durchschnitt der Jahre 1981 bis 2010 und war der niedrigste seit einem Monat Oktober.

Die Ausdehnung des Meereises nimmt typischerweise in der ersten Septemberhälfte ab, bevor sie in der zweiten Monatshälfte wieder wächst. Die Ausdehnung im September stieg im Zeitraum 1981-2010 um durchschnittlich über 130.000 Quadratkilometer, ist aber in diesem Jahr nach Angaben des US National Snow and Ice Data Centre (NSDIC) um 80.000 Quadratkilometer zurückgegangen.

Das liegt an den ungünstigen Wetterbedingungen und daran, dass die Wasser- und Oberflächentemperaturen im Arktischen Ozean seit dem Spätsommer höher sind als sonst. Trotz des Mangels an Licht hat sich im Norden Alaskas und in der Tschuktschensee noch kein Eis gebildet. Nur im sibirischen Raum scheint es sich langsam zu erholen.

"Diese Bedingungen gehen einher mit dem schnellen Wandel in der Arktis", sagte Labe auf Anfrage von Euronews.

"Die Oberflächentemperatur war auch im Oktober im gesamten Arktischen Ozean weit über dem Durchschnitt", fügte er hinzu.

Temperaturanomalie Oktober 2019

Für die Experten ist es ein neuer Test der "Arktischen Verstärkung", dass die Auswirkungen des Klimawandels im Polarkreis doppelt so groß sind wie im Rest der Welt.

"Große Gebiete mit offenem Wasser, die normalerweise mit Meereis bedeckt wären, tragen weiter zur laufenden arktischen Verstärkung und anderen positiven Rückkopplungen bei", sagte Labe ebenfalls.

Der Klimatologe Xavier Fettewis von der Universität Lüttich stimmte dem zu und sagte Euronews, dass ungewöhnlich hohe Temperaturen die Bildung von Meereis in Grönland verzögerten.

"Die grönländische Eiskappe ist auch unterdurchschnittlich klein, nicht wegen des Tauwetters, sondern wegen der unterdurchschnittlichen Schneefälle an der Westküste und im Sommer", sagte er.

Ein weiterer Faktor ist, dass die Nordatlantische Multidekadenschwingung - basierend auf der Druckdifferenz zwischen dem subtropischen (Azoren) Hoch und dem subpolaren Tief - seit Mitte September negativ ist und "antizyklische, trockene und warme Bedingungen über Grönland und der Arktis" verursacht, erklärte Fettewis.

NSDIC

Eine NSDIC-Karte zeigt deutlich, dass die arktische Eisfläche zwischen März und Juli auf Rekordtief lag und nun, im Oktober, unter dem historischen Tauwetter von 2012.

Wissenschaftler können die Folgen dieser Veränderungen im globalen Klimasystem nicht mit Sicherheit benennen, weisen aber darauf hin, dass die Arktis Auswirkungen auf die Luftströmungen hat.

Im letzte Bericht des UN-Expertengremiums für Klimawandel wurde gewarnt, dass die eisigen Gebiete und Ozeane des Planeten nach einer für die Arktis besonders kritischen Saison leiden.

In diesem Jahr wurden mehrere historische Rekordtemperaturen verzeichnet, darunter der Monat Juni 2019 - heißester Monat seit Beginn der Aufzeichnung.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.