Eilmeldung
This content is not available in your region

Besuch bei der "irischen Greta"

Besuch bei der "irischen Greta"
Schriftgrösse Aa Aa

Hi, ich bin Flossie, die Strandfegerin. Ich bin zwölf, und mein Hobby ist, die Strände nahe unserem Haus in Dublin sauber zu halten.

In Irland ist sie ein Star. Flossie Donnelly - noch nicht mal ein Teenager, aber schon Klima-Aktivistin.

Wir wollten mehr über sie wissen.

"Strände zu reinigen ist nichts, was Kinder machen sollten. Verstehen Sie mich nicht falsch, ich mache es gerne, aber die Strände sollten einfach nicht verdreckt sein."

Neben diesem Umwelt-Hobby nimmt Flossie auch jeden Freitag an den Klima-Märschen teil - ganz wie ihr Vorbild Greta Thunberg aus Schweden.

"Greta ist unglaublich. Dieses Mädchen wird nicht aufgeben, das Klima zu retten."

Flossie ist vier Jahr jünger als Greta und schon eine öffentliche Figur seit sie zehn war. Wie geht sie damit um?

"Bislang hat mich niemand auf sozialen Medien angegriffen. Ich bekam ein paar Kommentare, über die ich selbst lachen musste. Aber das war nur, als ich Greta einen Text auf Instagram geschickt habe. Das zeigt nur, dass die Menschen Dich fallen sehen wollen, wenn Du oben stehst."

In nationalen Medien wird Flossie längst die irische Greta genannt.

Viele Artikel sind über sie erschienen.

Doch jenseits dieses Hypes hat sie eine Botschaft für Politiker:

"Sie sollten etwas gegen die Klima-Krise tun und Probleme mit anderen Ländern zusammen lösen. Vor allem die Treibhausgase und die Fleischproduktion reduzieren."

Flossies Familie geht mit gutem Beispiel voran. Sie essen weniger Fleisch und fliegen weniger. Selbst den häuslichen Kamin zünden sie weniger an.

Doch hinter dem Scheinwerferlicht ist Flossie immer noch ein Kind mit großen Träumen.

"Wenn ich mit der Schule fertig bin, will ich tagsüber Meeresbiologin sein und nachts mit einer Rockband soielen."

Bis dahin bleibt sie Aktivistin.

"Es wird hart, eine Lösung zu finden. Aber die Menschen haben schließlich auch einen Mann auf den Mond geschickt."

Die irische Landschaft wird es ihr danken.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.