3 Jahre danach: Opfer und Helfer vom Breitscheidplatz nicht eingeladen?

2016
2016 Copyright Screenshot via AP
Von Euronews mit dpa, Twitter
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

In Berlin wird an den Anschlag auf den Weihnachtsmarkt erinnert, doch es gibt Aufregung.

WERBUNG

An diesem Donnerstag jährt sich der Anschlag auf den Berliner Weihnachtsmarkt am Breitscheidplatz zum dritten Mal. Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble sagte bei einer Gedenkfeier, die 12 Toten und vielen Verletzten würden nicht vergessen. "

"Vor allem aber brauchen die Opfer der Anschläge unser Mitgefühl, die Anerkennung ihres nichtwiedergutzumachenden Leids", meinte Schäuble. Das sei eine bleibende Aufgabe. "Wie wir ihr gerecht werden, daran bemisst sich auch die Menschlichkeit dieser Gesellschaft."

Am 19. Dezember 2016 hatte der tunesischstämmige Anis Amri einen gestohlenen LKW in den Weihnachtsmarkt gelenkt. Den polnischen Fahrer hatte er zuvor getötet. Der Attentäter konnte fliehen und wurde später in Norditalien von einem Polizisten erschossen.

Nach der Diskussion im Internet zu urteilen, fühlen sich Familien der Opfer und Helfer von damals offenbar nicht genug geachtet. Betroffene, die in den Jahren zuvor an den Gedenkfeiern teilgenommen hatten, wurden laut Deutschlandfunk in diesem Jahr nicht eingeladen.

Und viele Opfer leiden weiter unter den Folgen des Anschlags.

Auch der Außenminister versichert, die Opfer würden nicht vergessen.

Einige Twitter-User verweisen auf Zeichen des Antisemitismus am Breitscheidplatz.

----

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Hakenkreuz-Tattoo: CDU-Politiker Möritz tritt aus Partei aus

Ein Jahr nach Anschlag: Weihnachtsmarkt öffnet in Straßburg

Landwirte und LKW-Fahrer protestieren in Berlin