Eilmeldung
This content is not available in your region

2 tote Feuerwehrmänner und die Frage: "Where the bloody hell are you?"

euronews_icons_loading
2 tote Feuerwehrmänner und die Frage: "Where the bloody hell are you?"
Copyright  ap
Schriftgrösse Aa Aa

Noch immer brennt es in Australien, im Westen des Landes stiegen die Temperaturen auf 50 Grad Celsius.

Im bevölkerungsreichsten Bundesstaat Australiens, New South Wales, sind zwei weitere Feuerwehrleute bei einem Unfall ums Leben gekommen. Etwa hundert Kilometer südwestlich von Sydney war ihr Fahrzeug umgestürzt, drei weitere freiwillige Feuerwehrleute wurden verletzt. Erstmals seit Beginn der Feuer hatten in Sydney Tausende gegen die Untätigkeit der Regierung im Einsatz gegen den Klimawandel protestiert.

Regierungschef Scott Morrison und die Klimawandelleugner seiner konservativen Liberal Party unterstützen weiterhin den Kohleabbau im Land. Dass der konservative Regierungschef mit der Familie auch noch nach Hawaii in den Urlaub geflogen war, während Bundesstaaten den Notstand ausgerufen haben, hatten viele Australier kritisiert.

Der Regierungschef hat sich inzwischen entschuldigt und die Rückreise angetreten. Mehrere Tage lang war in sozialen Medien unter dem Hashtag "Where the bloody hell are you?" nach Morrison gefragt worden.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.