Eilmeldung
This content is not available in your region

Italien legalisiert Cannabisanbau zu Hause

euronews_icons_loading
Italien legalisiert Cannabisanbau zu Hause
Copyright
Euronews
Schriftgrösse Aa Aa

In Italien ist der Anbau von Cannabis zu Hause kein Verbrechen mehr, wenn auch nur in kleinen Mengen und nur für den persönlichen Gebrauch. Dies entschied das Oberste Gericht in Rom kurz vor Weihnachten, wie italienische Medien berichten.

Cannanbis Markt expandiert

In der Vergangenheit hatten Gerichte oft anders geurteilt. Politiker der Linken und der populistischen Fünf-Sterne-Bewegung begrüßten das Urteil. Nach einem Bericht der Zeitung "Corriere della Sera" gibt es in Italien rund 6,2 Millionen Cannabis-Konsumenten.

Die Cannabisanbau-Industrie in Europa expandiert. Im Jahr 2017 betrug das Volumen 18 Milliarden Euro. Nach Angaben des britischen Beratungsunternehmens "Prohibition Partners" liegt die Wahrscheinlichkeit, dass Cannabis in den nächsten drei Jahren in der EU legalisiert wird, zwischen 60 und 70 %.

89 Millionen Cannabis Konsumenten

Für das Jahr 2028 wird ein Marktwert von 123 Milliarden Euro erwartet. Die Prognose geht davon aus, dass europaweit mit 89 Millionen Konsumenten zu rechnen ist.

Tatsächlich ist die europäische Cannabisindustrie nach den Studien, die das Unternehmen in den vergangenen Monaten durchgeführt hat, stärker gewachsen als erwartet. In Großbritannien, Dänemark und Frankreich wurde Cannabis für therapeutische Zwecke legalisiert.

Weltmarktführer Afrika

In Deutschland ist der Anbau von Hanf nach Angaben des Deutschen Hanfverbandes auch als Zierpflanze verboten.

Afrikanische Länder werden nach Ansicht von Experten beim Anbau von Cannabis für medizinische Zwecke künftig eine führende Rolle auf dem Weltmarkt einnehmen. Fachleute sehen dort dank des Klimas, bessere Voraussetzungen für den Hanfanbau als in Italien.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.