Eilmeldung
This content is not available in your region

Trotz verschärfter Buschbrände: Sydney besteht auf Silvesterfeuerwerk

Trotz verschärfter Buschbrände: Sydney besteht auf Silvesterfeuerwerk
Copyright
ASSOCIATED PRESS
Schriftgrösse Aa Aa

Hohe Temperaturen und Winde bereiten den Feuerwehrleuten in Australien weiterhin Sorgen. Die Buschfeuer könnten sich weiter ausbreiten. Dutzende Brände lodern alleine in New South Wales im Südosten. In mehreren Gebieten - darunter auch in Sydney - wurde ein absolutes Feuerverbot verhängt.

Auch der angrenzende Bundesstaat Victoria, in dem die Stadt Melbourne liegt, ist schwer betroffen. Tausende Bewohner und Urlauber wurden aufgerufen, sich vor den Flammen in Sicherheit zu bringen.

"Aufgrund der Wetterlage, die uns morgen im ganzen Bundesstaat und insbesondere in East Gippsland erwartet, raten wir Ihnen, abzureisen, wenn Sie dort Urlaub machen", so der Katastrophenschutzbeauftragte Andrew Crisp.

Entschädigung für freiwillige Helfer

Premierminister Scott Morrison, dem Kritiker mangelnde Unterstützung der Einsatzkräfte vorwarfen, will den freiwilligen Feuerwehrleuten jetzt finanziell unter die Arme greifen. Eine Entschädigung in Form einer Tagespauschale von umgerechnet fast 190 Euro ist im Gespräch. Viele der Helfer nahmen sich für den Kampf gegen die Flammen Urlaub. In New South Wales machen 90 Prozent der mit Löscharbeiten beschäftigen Personen auf freiwilliger Basis mit.

Geldbringer Silvesterfeuerwerk

Während unter anderem in Australiens Hauptstadt Canberra und in Perth das Silvesterfeuerwerk abgesagt wurde, halten die Verwantwortlichen in Sydney weiter daran fest. Sie bekamen eine Ausnahmegenehmigung vom Feuerverbot.

Morrison sagte, es solle stattfinden, um der Welt Australiens Widerstandsfähigkeit zu zeigen. Im vergangenen Jahr verfolgten schätzungsweise eine Milliarde Menschen weltweit die Feierlichkeiten im Fernsehen. Es wird erwartet, dass der Festakt der Wirtschaft von New South Wales mehr als 81 Millionen Euro einbringt.

Feuer während der Sommermonate sind in Australien keine Seltenheit. Allerdings begann die Brandsaison dieses Mal früher und mit einer größeren Intensität.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.