Eilmeldung
This content is not available in your region

TurkStream - neue Gaspipeline von Russland in die Türkei eröffnet

TurkStream - neue Gaspipeline von Russland in die Türkei eröffnet
Copyright
-
Schriftgrösse Aa Aa

Die TurkStream Gaspipeline ist nur ein weiterer Schritt in den strategischen Beziehungen zwischen Russland und der Türkei, der zeigt, welche Ziele beide Länder auf dem Energiemarkt verfolgen. Die gut 900 Kilometer lange Leitung verläuft unter dem Schwarzen Meer und umgeht das bisherige Transitland Ukraine.

Wirtschaftlich ist Turkstream für Europa eher unbedeutend

Die EU verbrauchte 2018 458 Milliarden Kubikmeter Gas. TurkStream hat zwei Röhren, beide mit einer Kapazität von knapp 16 Milliarden Kubikmeter Gas pro Jahr. Eine ist für den türkischen Markt vorgesehen, die zweite für Südosteuropa. Eine Verlängerung auf dem Festland ist im Bau, sie wird über Bulgarien und Serbien in die Slowakei reichen.

Damit gelingt Russland nicht nur die Umgehung der Ukraine, über die bis dahin das meiste Gas nach Europa geliefert wurde. Nach der Krim - Annexion und den folgenden Sanktionen gegen Russland hat Moskau sowohl Nordstream durch die Ostsee als auch Turkstream auf den Weg gebracht. Und der türkische Präsident Erdoğan will die Türkei in einen Energieumschlagplatz verwandeln, auf den andere Länder angewiesen sind.

Russland ist der grösste Gaslieferant nach Europa, was die USA aus politischen und wirtschaftlichen Interessen kritisieren.

Neben der potenziellen Abhängigkeit der grossen Volkswirtschaften Europas von Russland würden die Amerikaner gern ihr Flüssiggas dort vermarkten – die Türkei zumindest ist zur Zeit ein guter Kunde, trotz der neuen Pipeline aus Russland. Angaben der Energiebehörde EPDK zufolge importierte das Land in der ersten Hälfte 2019 fast so viel LNG wie Pipelinegas aus Russland, und die Menge von LNG aus den USA war doppelt so groß wie im gesamten Vorjahr. Das könnte ein Grund dafür sein, dass US-Präsident Donald Trump zwar Sanktionen gegen Nord Stream 2 verhängen lässt, aber kein Wort über TurkStream verliert.

TurkStream: ein russisch-türkisches Gemeinschaftsprojekt, das zwar wirtschaftlich nicht sonderlich bedeutend ist, aber den strategischen Interessen beider Länder dient.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.