Eilmeldung
This content is not available in your region

"Tod den Lügnern": Die Wut der Iraner nach dem Flugzeugabschuss

euronews_icons_loading
"Tod den Lügnern": Die Wut der Iraner nach dem Flugzeugabschuss
Copyright
video
Schriftgrösse Aa Aa

"Tod den Lügnern" und "Schämt euch": Mit Rufen wie diesen machen Tausende Iraner ihrer Trauer und Wut in Teheran Luft. Ihr Vorwurf: Das Schuldeingeständnis der iranischen Führung nach dem Abschuss einer ukrainischen Passagiermaschine kam viel zu spät.

Iraner fordern Vergeltung

176 Menschen wurden dabei getötet. Die Demonstranten fordern den Rücktritt der Verantwortlichen, allen voran des Obersten Führers des Landes, Ayatollah Khamenei. Der ließ die Menge durch die Revolutionsgarde am Ende gewaltsam auflösen.

Die Ukraine und Kanada, die bei dem Absturz viele Opfer zu beklagen haben, forderten eine schnelle Aufklärung und den Einbezug in die Ermittlungen.

Trump twittert auf Farsi

Derweil sprach US-Präsident Donald Trump auf Twitter den Demonstranten seine Solidarität aus - auf Englisch und Farsi. Er stehe dem "tapferen, leidgeprüften Volk" im Iran seit Beginn seiner "Präsidentschaft zur Seite, und meine Regierung wird Ihnen auch weiterhin zur Seite stehen. Wir verfolgen Ihre Proteste aufmerksam und lassen uns von Ihrem Mut inspirieren."

"Heuchelei", kritisiert die US-Opposition. Trump hätte den Konflikt durch die gezielte Tötung des iranischen Topgenerals Ghassem Soleimani doch erst zum Eskalieren gebracht.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.