Eilmeldung
This content is not available in your region

„Nouvelle Cuisine“ nicht mehr zeitgemäß: Bocuse-Lokal abgewertet

euronews_icons_loading
„Nouvelle Cuisine“ nicht mehr zeitgemäß: Bocuse-Lokal abgewertet
Copyright
Quelle: AFP
Schriftgrösse Aa Aa

Französische Feinschmecker staunten nicht schlecht: Das Lokal Auberge du Pont wird im Restaurantführer Guide Michelin nicht mehr mit drei Sternen geführt. Der vor zwei Jahren verstorbene Meisterkoch Paul Bocuse hatte das Haus in der Nähe von Lyon zu einem Restaurant von Weltrang gemacht.

„Ich glaube, das ist nur Marketing. Dem Lokal wurde ein Stern weggenommen, das wird den Guide Michelin ins Gespräch bringen und zu einem gefragten Buch machen - und nächstes Jahr bekommt Bocuse den Stern zurück“, sagt eine Händlerin in einer nach Bocuse benannten Markthalle in Lyon.

„Man hat den Eindruck, dass die Macher des Restaurantführers die Küche von damals nicht mehr mögen. So etwas fasst man nicht an, das ist ein Symbol Frankreichs, man greift Paul Bocuse nicht an. Die heutigen Köche bewahren diese Tradition, weil wir die fortsetzen müssen“, sagt ein Mann.

Ein weiterer Händler meint: „Wir sind traurig. Bocuse ist eine Legende, ein Kaiser, ein Papst der Gastwirtschaft. In Lyon ist er unser aller Lehrmeister.“

Paul Bocuse machte die „Nouvelle Cuisine“ in den 70er Jahren weltberühmt, mittlerweile ist seine teils üppige Kost für viele nicht mehr zeitgemäß.

„Ich bin nicht überrascht, denn man hat das Gerücht schon lange gehört“, sagt François Mailhes, Restaurantkritiker. „Bei Bocuse ist man in einer Gaststätte mit traditionellem Essen. So traditionell, dass sie nirgendwo auf der Welt noch aufgetischt wird. Für die drei Sterne hatte er eine einfache Erklärung: Die Reise lohnt sich. Ich nehme an, dass es einen Amerikaner, einen Inder oder einen Japaner reizt, Paul Bocuses Küche zu entdecken. Dort bekommt man nicht die internationale Küche, die man überall hat. Aus meiner Sicht lohnt sich die Reise zu Paul Bocuse“, so Mailhes.

Meisterkoch Bocuse hat im Laufe seines Lebens ein Gastronomieimperium aufgebaut, zu dem auch Restaurants in Japan und den Vereinigten Staaten sowie eine Kochschule gehören.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.