EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Amoklauf beendet: Mindestens 26 Tote, Täter erschossen

Amoklauf beendet: Mindestens 26 Tote, Täter erschossen
Copyright AP Photo/Sakchai LalitSakchai Lalit
Copyright AP Photo/Sakchai Lalit
Von euronews mit dpa
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Nach mehrstündigem Einsatz erschossen Spezialkräfte den Mann, der in der sich in einem Einkaufszentrum in der Stadt Nakhon Ratchasima im Nordosten des Landes verschanzt hatte.

WERBUNG

Aufatmen in Thailand: Der mutmaßliche Amokschütze, der mindestens 26 Menschen getötet und mindestens 57 weitere verletzt hat, ist tot. Nach mehrstündigem Einsatz erschossen Spezialkräfte den Mann, der in der sich in einem Einkaufszentrum in der Stadt Nakhon Ratchasima im Nordosten des Landes verschanzt hatte.

Der Schütze sei in dem Einkaufszentrum getötet worden, in dem er sich versteckt hatte, bestätigte ein hochrangiger Polizeivertreter, Oberstleutnant Poonsap Prasertsak: "Die kriminelle Handlung sei beendet worden. Im Moment sammle man Beweise und Zeugenmaterial, um eine Untersuchung einzuleiten."

Bei dem Amokläufer handelt es sich um einen 32-jährigen Soldaten der thailändischen Streitkräfte. der zunächst auf dem Militärstützpunkt Surathampithak Waffen und Munition gestohlen und seinen Vorgesetzten und weitere Militärangehörige getötet hatte.

Dann soll er in einem gestohlenen Militärfahrzeug erst zu einem buddhistischen Tempel gefahren sein, dort waren demnach Gläubige unter den Opfern. Später verschanzte er sich in dem Einkaufszentrum Terminal 21, das zum Zeitpunkt der Attacke stark frequentiert war.

Auf Videos in den Medien war zu sehen, wie Menschen in Panik davonliefen. Am Abend stürmten Spezialkräfte aus Bangkok das Gebäude und brachten hunderte Menschen in Sicherheit.

"Zunächst haben wir einfach gewartet", berichtetet eine Augenzeugin. "Aber als wir sahen, wie er ins Einkaufszentrum eindrang, rannten alle Menschen wie wild durcheinander, um sich zu retten."

Der thailändische Premierminister Prayut Chan-o-cha, der noch am Sonntag zum Tatort gereist war, bekundete den Familien der Opfer sein Beileid. Eine solche Situation habe das Land noch nicht erlebt.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Amoklauf: Mindestens 26 Tote, Täter erschossen

Amoklauf im Einkaufszentrum: Mindestens 20 Tote und viele Verletzte

Seltene Zwillingsgeburt bei Elefanten: Pfleger bricht sich das Bein