Eilmeldung
This content is not available in your region

Moldaus Präsident Dodon: Botschafter "blockieren" engere Beziehungen mit EU

euronews_icons_loading
Der Präsident der Republik Moldau sprich mit Euronews-Reporter Orlando Crowcroft in Chisinau
Der Präsident der Republik Moldau sprich mit Euronews-Reporter Orlando Crowcroft in Chisinau   -   Copyright  Euronews
Schriftgrösse Aa Aa

Der moldauische Präsident Igor Dodon hat die Botschafter der EU-Staaten in Chisinau dafür kritisiert, dass sie die Verhandlungen zwischen seiner Regierung und der EU blockieren.

In einem Interview mit Euronews in Chisinau sagte Dodon - der 2016 gewählt wurde -, dass für Vertreter der EU in der moldauischen Hauptstadt Verbindungen mit Oppositionellen gegenüber seiner Regierung Vorrang hätten.

Dodon, der weder einzelne Botschafter noch bestimmte Länder namentlich nannte, gilt als pro-russischer Führer, der Wladimir Putin nahe steht. Er hat Russland und Europa aufgefordert, stärkere Verbindungen zu knüpfen, und ist bei russischsprachigen Moldauern außerhalb der Hauptstadt sehr beliebt.

Unterdessen stehen die moldauischen Oppositionsparteien Europa und dem benachbarten Rumänien traditionell nahe. Dazu gehört auch die ACUM-Gruppe, die von der populären Oppositionsfigur Maia Sandu angeführt wird. Viele jüngere Moldauer oder Moldawier, die stärkere Verbindungen zur Europäischen Union wollen, unterstützen die Opposition.

Dodon unterstrich, dass seine Regierung - geführt vom Technokraten Ion Chicu, Dodons ehemaligem Beraters - dem 2014 unterzeichneten Assoziierungsabkommen der Europäischen Union ebenso verpflichtet ist wie die Pro-EU-Parteien.

Wir sind offen für den Dialog, wir sind bereit, Treffen auf höchster Ebene durchzuführen, aber diese Offenheit muss auf Gegenseitigkeit beruhen.
Igor Dodon
Präsident Republik Moldau

"Wir müssen feststellen, dass in der gegenwärtigen Phase einige der europäischen Partner, einige EU-Botschafter in Chisinau, nicht mit unserer neuen Regierung zusammenarbeiten wollen", sagte Dodon im Gespräch mit Euronews.

"Vielleicht haben sie bestimmte Ressentiments oder standen der früheren Regierung zu nahe und haben nun Vorbehalte gegen einen dynamischen Dialog mit der neuen Regierung."

Vor der neu gewählten Europäischen Kommission sagte er: "Sie sollten wissen, dass sich die neue Regierung in Moldau auf Reformen und auf die Umsetzung des Assoziierungsabkommens konzentriert. Und viele der Informationen, die Sie dort von bestimmten Vertretern erhalten, sind nicht korrekt."

"Wir schlagen vor, dass Sie sich an der Hauptquelle informieren, dass Sie einen Dialog mit dem Präsidenten und dem Premierminister des Landes führen. [...] Wir sind offen für den Dialog, wir sind bereit, Treffen auf höchster Ebene durchzuführen, aber diese Offenheit muss auf Gegenseitigkeit beruhen."

Euronews hat die Europäische Kommission um eine Stellungnahme gebeten.

Der ehemalige sowjetische Staat Moldawien, der zwischen der Ukraine und Rumänien liegt, hat 2014 ein politisches und handelspolitisches Abkommen mit der EU unterzeichnet, was Russland verärgert hat. Aber Chisinau hat auch den Blick nach Osten gerichtet und einen Beobachterstatus bei der von Russland dominierten Eurasischen Wirtschaftsunion.

Sie können sich das Interviews im Player oben ansehen.