EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Stichwahl in Moldau: Proeuropäische Herausforderin Sandu triumphiert

Herausforderin Maia Sandu bei der Stimmabgabe
Herausforderin Maia Sandu bei der Stimmabgabe Copyright AP Photo/Roveliu Buga
Copyright AP Photo/Roveliu Buga
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Bei der Stichwahl um das Präsidentenamt in der Republik Moldau hat sich Herausforderin Maia Sandu durchgesetzt. Sie hatte schon in der ersten Wahlrunde vor zwei Wochen vor Amtsinhaber Igor Dodon gelegen.

WERBUNG

**Bei der Stichwahl um das Präsidentenamt in der Republik Moldau hat sich Herausfordererin Maia Sandu durchgsetzt. Das berichtet die Nationale Wahlkommission nach Auszählung fast aller  Stimmzettel.
**

Demnach liegt Sandu bei gut 54 Prozent der Stimmen, Amtsinhaber Igor Dodon bei rund 46 Prozent. 

Andere Quellen, wie World Elects, berichteten zuvor von einem knapperen Ergebnis, basierend auf Nachwahlbefragungen. Die Wahlbeteiligung lag laut der Nationalen Wahlkommission Moldaus bei gut 52 Prozent.

Bereits in der ersten Runde der Präsidentschaftswahl hatte Sandu vor Dodon gelegen. Sie gilt als proeuropäisch. In der ersten Wahlrunde kam sie auf rund 36 Prozent der Stimmen, Dodon lag rund 3,5 Prozentpunkte zurück. Zur Wahl standen acht Kandidatinnen und Kandidaten.

Er steht für enge Verbindungen zu Russland und hat seit der ersten Abstimmung den Ton gegenüber dem anderen Lager verschärft.

Moldauischen Medien zufolge machte Dodon bereits Unstímmigkeiten bei der Auszählung geltend. Seine Anhänger rief Dodon auf, wenn nötig an diesem Montag auf die Straße zu gehen.

Ein Gericht untersagte dem amtierenden Präsidenten, weiterhin beleidigende Aussagen über Sandu in Broschüren zu verbreiten.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Moldau: Maia Sandu legt Amtseid ab

Stichwahl zwischen Igor Dodon und Maia Sandu in Moldau

Moldaus Präsident Dodon: Botschafter "blockieren" engere Beziehungen mit EU