Eilmeldung
This content is not available in your region

Coronavirus in Nigeria: Erster Fall in Afrika südlich der Sahara

euronews_icons_loading
Coronavirus in Nigeria: Erster Fall in Afrika südlich der Sahara
Copyright  AFP
Schriftgrösse Aa Aa

Italien und Frankreich sind in Europa am stärksten vom Coronavirus betroffen. Auf höchster Regierungsebene werden gemeinsame Maßnahmen koordiniert. In Frankreich ist die Zahl der mit dem neuartigen Coronavirus infizierten Menschen von bisher 18 auf 38 angestiegen.

Italien hat beschlossen, elf Städte unter Quarantäne zu stellen. Nach Angaben der Behörden sind mittlerweile 650 Menschen positiv getestet worden.

Dazu der Generaldirektor der Weltgesundheitsorganisation:

"Jedes Land muss vorbereitet sein auf seinen ersten Fall, auf seinen ersten Coronavirus-Cluster, auf erste Anzeichen einer Übertragungskette und auf den Umgang mit einer anhaltenden Ausbreitung innerhalb einer größeren Gruppe. Das sind die vier Szenarien und alle Länder müssen sich auf all diese Szenarien vorbereiten. Kein Land sollte davon ausgehen, dass es keine Coronavirusfälle bekommt. Das könnte ein fataler Fehler sein, ganz im wahrsten Sinne des Wortes."

Erstmals hat das Coronavirus auch Nigeria erreicht. Es ist der erste Fall südlich der Sahara.

In China ist die Zahl der Todesopfer und Infizierten weiter gestiegen.

Wie die Pekinger Gesundheitskommission mitteilte, liegt die Gesamtzahl der offiziell bestätigten Fälle auf dem chinesischen Festland bei fast 79 000. Die Zahl der Toten kletterte um 44 Opfer auf 2788.