Eilmeldung
This content is not available in your region

Syrien-Krise: Türkei bombardiert syrische Kampfjets

euronews_icons_loading
Syrien-Krise: Türkei bombardiert syrische Kampfjets
Copyright  AP
Schriftgrösse Aa Aa

Die Türkei hat, eigenen Angaben zufolge, in der Provinz Idlib zwei syrische Kampfflugzeuge abgeschossen. Das berichten auch die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte und die syrische Staatsagentur Sana.

Laut türkischem Verteidigungsministerium stammen die Kampfjets des Typs SU-24 aus russischer Produktion. Außerdem habe man zwei Luftabwehrsysteme zerstört, nachdem diese zuvor eine türkische Drohne abgeschossen hätten.

Verteidigungsminister Hulusi Akar erklärte, man suche jedoch keine Konfrontation mit Russland:

Das ist nicht unsere Absicht oder unser Plan. Wir wollen weitere Massaker durch das Regime verhindern, denn diese tragen zu Radikalisierung und Migration bei.
Hulusi Akar
Verteidigungsminister Türkei

Durch Angriffe der Regierung aus Damaskus waren am Donnerstag in Idlib 36 türkische Soldaten getötet worden. Daraufhin hatte die Türkei Vergeltungsangriffe auf syrische Truppen gestartet. Mit der "Operation Frühlingsschild" geht die Türkei gegen syrische Regierungstruppen in Idlib vor.

Die Hauptleidtragenden der neuen Gewalt in Syrien sind Zivilisten. Hunderttausende Menschen befinden sich auf der Flucht. Die EU fürchtet eine neue Flüchtlingskrise, ähnlich wie im Jahr 2015.