Eilmeldung
This content is not available in your region

Wall Street verliert mehr als 10 % - Handel erneut ausgesetzt

euronews_icons_loading
APTOPIX Financial Markets Wall Street
APTOPIX Financial Markets Wall Street   -   Copyright  Craig Ruttle/Copyright The Associated Press 2020
Schriftgrösse Aa Aa

An diesem Montag hat die Wall Street kurz nach Öffnung den Handel nach einem Kursrutsch des S&P 500 erneut zwischenzeitlich ausgesetzt. Alle Werte zeigten nach unten - zum Teil mehr als 10 Prozent. Der Dow-Jones-Index verlor fast zehn Prozent.

Am Morgen waren bereits die europäischen Börsen abgesackt, ebenfalls um rund 10%, der Dax verlor bis am Nachmittag 7,5 Prozent. Auch der Rohölpreis fiel um rund 10%.

REZESSIONSSORGEN

Die zweite außerplanmäßige Zinssenkung der US-Notenbank binnen zwei Wochen hatte bei den US-Anlegern Rezessionssorgen geschürt. Nach dem Kursrutsch des S&P 500 wurde der Handel an der Wall Street gleich zu Beginn für 15 Minuten ausgesetzt - zum dritten Mal binnen sechs Handelstagen.

Zur Eröffnung hatte der Dow-Jones-Index der Standardwerte 9,7 Prozent tiefer bei 20.935 Zählern notiert, der breiter gefasste S&P 500 8,1 Prozent schwächer bei 2.490 Punkten und der Index der Technologiebörse Nasdaq um 6,1 Prozent im Minus bei knapp 7393 Zählern.

Doch auch die Aussetzung des Handels konnte den Sturz nicht beenden. Bei Wiederaufnahme fiel der Dow knapp 12 Prozent und der S&P rund 10 Prozent.

Die US-Notenbank hatte angesichts von Anlegerpanik und Rezessionsängsten wegen des neuartigen Coronavirus zu drastischen Mitteln gegriffen. In einer Notaktion senkte sie den Leitzins überraschend um einen ganzen Prozentpunkt auf fast null Prozent und kündigte ein Maßnahmenpaket in Koordination mit anderen Notenbanken an. Der Internationale Währungsfonds (IWF) will Kreditlinien in Höhe von einer Billion US-Dollar bereitstellen, um die Folgen der Pandemie abzufedern.

su mit dpa