Eilmeldung
This content is not available in your region

Eurovision Song Contest (ESC) wegen Covid-19 abgesagt

euronews_icons_loading
Eurovision Song Contest (ESC) wegen Covid-19 abgesagt
Copyright  Eurovision Song Contest 2020 Event Design — Photo by: NPO
Schriftgrösse Aa Aa

Der Eurovision Song Contest (ESC) ist abgesagt worden. Das teilte die Europäische Rundfunkunion (EBU) in Genf am Mittwoch als Organisator mit. Grund ist die Unsicherheit für die Planungen durch das neuartige Coronavirus.

Das internationale Musikevent hätte vom 12. bis 16. Mai im niederländischen Rotterdam stattfinden sollen. Ein neues Datum wurde zunächst nicht genannt.

"Dieser Beschluss der EBU war unvermeidlich angesichts der Umstände, von denen ganz Europa derzeit durch das Coronavirus betroffen ist, und all der Maßnahmen, die Regierungen nun ergreifen müssen", sagte die Chefin der niederländischen Rundfunkanstalt NPO, Shula Rijxman. Auch die Chefs von zwei weiteren beteiligten Anstalten äußerten Verständnis.

Erste Absage in 64 Jahren

Die Niederlande sind Gastgeber, weil im vergangenen Jahr der niederländische Sänger Duncan Laurence gewonnen hatte.

Jon Ola Sand, der Executive Supervisor des ESC, sagte in einer Videobotschaft, man habe in den letzten Wochen alternative Möglichkeiten untersucht, um den Eurovision Song Contest zu ermöglichen.

Die Unsicherheit, die durch die Verbreitung von Covid-19 in ganz Europa geschaffen wurde und die von den Regierungen der teilnehmenden Sender beschlossenen Einschränkungen hätten jedoch die Europäische Rundfunkunion (EBU) zu der schwierigen Entscheidung bewegt, dass es unmöglich sei, die Live-Veranstaltung wie geplant durchzuführen.

Sand sagte: "Wir sind sehr stolz darauf, dass der Eurovision Song Contest in den vergangenen 64 Jahren jedes Jahr ohne Unterbrechung die Zuschauer zusammengeführt hat, und wir sind, wie die Millionen von Fans in aller Welt, sehr traurig, dass er nicht im Mai stattfinden kann."

Für Deutschland hätte der gebürtige Slowene Ben Dolic (22) mit "The Violent Thing" antreten sollen.

Die Reaktionen der ESC-Fans (und -Gegner) ließ nicht auf sich warten: