Berlin: DJ`'s allein zu Haus - Aber online bei Ihnen

Berlin: DJ`'s allein zu Haus  - Aber online bei Ihnen
Copyright AFP/Screengrab
Von Euronews mit AFP
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Seit dem 13. März geht nichts mehr im Berliner Nachtleben aufgrund der Coronavirus-Pandemie. Deshalb gehen die Betreiber jetzt allabendlich in die Livestream-Offensive.

WERBUNG

Totgesagte leben länger. Das gilt auch für die Berliner Clubszene, die seit der offiziellen Stillegung des Hauptstadt-Nachtlebens am 13. März vor existenziellen Problemen steht.

Deshalb wurde die Aktion #UnitedWeStream ins Leben gerufen, mit dem Ziel, jeden Abend DJ-Auftritte zwischen 19 und 24 Uhr live über das Internet zu übertragen.

Konstantin Krex ist Sprecher des Clubs "Holzmarkt" in Berlin: "Wir haben als Kulturbetrieb keine Rücklagen, keine Gewinne an die wir ran können, sondern du lebst halt davon, dass du ein Tagesgeschäft betreiben kannst. Und das, was man einnimmt, fließt zurück in den Betrieb. Es fließt an die Leute, die bei uns arbeiten und dieser Kreislauf ist unterbrochen."

United We Stream #6 - IPSE

United We Stream opens its virtual doors for the 6th time. Today live from Ipse with Black Loops, Cody Currie, Juba, Sally C and Sarah Farina. ▶️ arte.tv/unitedwestream For more info and how to support visit https://unitedwestream.berlin #FlattenTheCurve #wirbleibenzuhause #UnitedWeStream

Publiée par ARTE Concert sur Lundi 23 mars 2020

Entscheidendes fehlt...

Was natürlich auch fehlt, ist der direkte Austausch zwischen DJ und Publikum. Vom anderen, nüchternen Ambiente mal ganz zu schweigen.

"Mira" ist Resident DJ im Berliner Club "Kater Blau": "Deswegen gebe ich offen zu, habe ich das Set vorbereitet und geh da konzeptioneller ran, so wie ich das bei Podcasts tue und spiele das aus meinem Bauchgefühl heraus. Weil ich eben nicht mit tanzendem Publikum arbeiten kann. Das ist ja immer so ein Pingpong-Effekt, den du hast, den du einbaust live."

Die meisten der bis zu zehntausend Berliner Clubschaffenden sind seit dem 13. März ohne Job. Das Projekt #UnitedWeStream dient auch der Sammlung von Spenden für die vor dem Ruin stehenden Clubs, die zunächst für fünf Wochen geschlossen bleiben.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Das Bier wird schal! Pubs und Bars überleben online

Auf "Sofa-Tour" durch Europas Museen

Berlin: Wird das Corona-Krankenhaus fertig?