Eilmeldung
This content is not available in your region

Das Bier wird schal! Pubs und Bars überleben online

euronews_icons_loading
Das Bier wird schal! Pubs und Bars überleben online
Copyright  AP Photo/Matt Dunham
Schriftgrösse Aa Aa

Für Schottlands Bierbrauer, Pub- und Barbetreiber wird Lage langsam brenzlig: In den Kellern wird das Bier schal!

Viele, vor allem in der Festivalstadt Edinburgh, hatten jede Menge Fässer eingelagert. Das hält sich nicht bis zum Ende der Ausgangssperre, wann auch immer das sein mag.

Nun suchen die Betroffenen nach alternativen Absatzwegen, vor allem online, meint James Withers vom Handelsverband Scotland Food and Drink. "Wir beobachten, dass Unternehmen und Brauereien auf direkten Verkauf und Belieferung umstellen. Und wenn Menschen, die auf ein gutes, hausgebrautes Bier nicht verzichten wollen, es direkt beim Hersteller beziehen, könnte das dazu beitragen, dass die betroffenen Unternehmen diese ziemlich magere und beängstigende Zeit überstehen."

Absacker in der Staythefuckhome.bar

In Russland treffen sich seit dem Lockdown Hunderte Nachteulen online in der staythefuckhome.bar , eine St. Petersburger Kreativagentur hat die Anwendung ins Leben gerufen. Inzwischen machen Bars und Kunden aus der ganzen Welt mit.

"Die Menschen reagieren sehr lebhaft und lernen sich kennen," sagt die Barbetreiberin Valeria Petrova. "Das ist also unsere Art, sie zu unterstützen, sie sehen, dass sie nicht allein sind, auch wenn sie in ihren Wohnungen bleiben müssen. Es gibt keinen kommerziellen Nutzen, dennoch ist es eine super Initiative, solche Dinge sollten unterstützt werden."

Das Prinzip ist so einfach wie eine Videokonferenz, die online Bar hat mehrere "Zimmer" mit begrenzter Teilnehmerzahl, die von einem echten Barmann animiert werden. Die Stimmung ist dabei wie im wahren Leben immer so gut wie Gäste.