Eilmeldung
This content is not available in your region

12 % der Infizierten in Spanien arbeiten im Gesundheitsbereich

euronews_icons_loading
Virus Outbreak Spain
Virus Outbreak Spain   -   Copyright  Bernat Armangue/Copyright 2020 The Associated Press. All rights reserved.
Schriftgrösse Aa Aa

An diesem Dienstag gibt es einen neuen traurigen Rekord: 514 Menschen sind seit gestern wegen der Covid-19-Pandemie gestorben. Insgesamt sind laut offizieller Statistik des Gesundheitsministeriums in Madrid 2.696 Menschen gestorben.

Auf Intensivstationen werden 2.636 PatientInnen behandelt. Infiziert haben sich in Spanien 39.773 Menschen - 19,9 Prozent mehr als am Vortag.

Am schlimmsten betroffen ist die Hauptstadt Madrid. Dort wurde das Eisstdion, der sogenannte "Eis-Palast" in eine Leichenhalle umfunktionier.

Gesundheitsminister Salvador Illa bittet vor allem um Hilfe für Madrid: "Wir stellen jetzt eine angespannte Lage in Teilen des nationalen Gesundheitssystems fest - besonders in der Autonomen Region Madrid. Es ist die Zeit der Solidarität mit Madrid, zu der ich aufrufe."

Atemschutzmasken, die aus China nach Frankreich geschickt wurden, sind jetzt unterwegs nach Spanien. Die Schutzkleidung für Ärztinnen, Ärzte, Krankenschwestern- und Pfleger ist essenziell.

12 Prozent der mit dem Coronavirus Infizierten in Spanien arbeiten im Gesundheitssystem.

Schon am Montag hatte es weitere schreckliche Meldungen aus spanischen Altenheimen gegeben. Soldaten, die für Desinfektionsarbeiten eingesetzt werden, entdeckten in mehreren Einrichtungen verstorbene Bewohner. Deren Leichen seien offenbar schon länger unbemerkt geblieben, berichteten die Zeitung «El Mundo», der staatliche Fernsehsender RTVE sowie andere Medien. Verkehrsminister José Luis Ábalos bestätigte die Berichte später auf einer Pressekonferenz in Madrid. Gegebenenfalls werde die Staatsanwaltschaft Ermittlungen aufnehmen, so Ábalos.

In der Residenz Monte Hermoso in Madrid waren zuvor 20 Menschen tot aufgefunden wurden. Deswegen gibt es bereits Ermittlungen.