Eilmeldung
This content is not available in your region

Coronavirus: Weniger Neuinfektionen in Italien

euronews_icons_loading
Coronavirus: Weniger Neuinfektionen in Italien
Copyright  Cecilia Fabiano/LaPresse
Schriftgrösse Aa Aa

Italien verzeichnet nach wie vor hohe Totenzahlen, zuletzt starben innerhalb von 24 Stunden 750 Menschen an Covid-19. Für einen kleinen Hoffnungsschimmer sorgt die Zahl der Neuansteckungen, die mit rund 5200 innerhalb von 24 Stunden niedriger als in den vergangenen vier Tagen war.

„Maßnahmen wirken“

„Diese großen Veränderungen von 10 bis 15 Prozent pro Tag zeigen die Antwort des Gesundheitssystems und dass die Maßnahmen wirken. Mit unserem Verhalten können wir Leben retten“, erläuterte Luca Richeldi, Professor für Atemwegsmedizin.

Weltweit gibt es mehr als 710 000 bestätigte Ansteckungsfälle und mehr als 33 500 Tote, davon rund 10 700 in Italien, 6600 in Spanien und 3300 in China.

Die spanische Regierung hat eine weitere Verschärfung der Ausgangsbeschränkungen beschlossen. Das Land werde in den Winterschlaf versetzt, wie Finanzministerin María Montero es ausdrückte. Bis 9. April müssen Menschen, die in nicht wesentlichen Bereichen arbeiten, zu Hause bleiben.

Notstand im Vereinigten Königreich, Ausgangsbeschränkungen in Moskau

Im Vereinigten Königreich verhängte die Regierung erstmals seit dem Zweiten Weltkrieg den Notstand und leitete im ganzen Land die Einrichtung von Krisenstäben ein.

Mittlerweile ist auch in der russischen Hauptstadt Moskau die Bewegungsfreiheit der Bevölkerung eingeschränkt worden. Nur wer einen triftigen Grund hat, darf seine Wohnung verlassen.