Eilmeldung
This content is not available in your region

Armani und Co: Schneidern gegen das Coronavirus

euronews_icons_loading
Armani und Co: Schneidern gegen das Coronavirus
Copyright  AP
Schriftgrösse Aa Aa

Modeindustrie gegen Covid-19

Da ihre Läden gerade wegen der Coronavirus-Pandemie geschlossen sind, nutzen viele Modemacher die Zwangspause, um ihr Wissen ganz in den Kampf gegen das Virus zu stellen.

So produziert etwa Nobelschneider Armani statt teurer Hemden jetzt Schutzanzüge für medizinisches Personal.

Und auch Prada, Gucci und Calzedonia tun es Armani gleich und stellen Hunderte und Tausende Overalls, Krankenhauskleider und Schutzmasken her.

Insgesamt haben sich fast 200 italienische Modeunternehmen zusammengetan und eine gemeinsame Lieferkette eingerichtet, um zwei Millionen Masken am Tag unters Volk zu bringen.

AFP
Italienische Modefirma DressCode verschickt jetzt GesichtsmaskenAFPANDREAS SOLARO

Desinfektionsmittel statt Hautcremes

Aber nicht nur die Mode-, auch die Kosmetikindustrie steuert in Coronazeiten um. In Lecco in der Lombardei etwa produziert Gianluca Bracuti mit seinem Unternehmen Biokosmes statt Hautcremes und Mundspülungen jetzt dringend benötigte Desinfektionsmittel.

Dabei folgte er den Vorgaben der Weltgesundheitsorganisation und passte seine Produktionsprozesse entsprechend an.

In Spanien wiederum hat Armancio Ortega, der Gründer der Marke Zara, medizinische Geräte und Ausrüstung im Wert von 63 Millionen Euro gekauft, um das Virus zu bekämpfen.

Darunter sind Atemgeräte für Intensivstationen, Gesichtsmasken und Test-Sets. Dies alles soll in den kommenden Tagen und Wochen in Spanien eintreffen und dann den zuständigen Behörden und Einrichtungen übergeben werden.