EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Coronavirus: Neue Methoden zur Behandlung in Italien

Coronavirus: Neue Methoden zur Behandlung in Italien
Copyright Mauro Scrobogna/LaPresse
Copyright Mauro Scrobogna/LaPresse
Von Ronald Krams
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

In Piacenza, einer Stadt in der Region Emilia-Romagna, die an der Grenze der am stärksten betroffenen Region Italiens, der Lombardei liegt, werden neue Behandlungsmethoden angewendet

WERBUNG

Italien kämpft mit den Folgen der Coronavirus-Pandemie. Der hohe Zustrom von Patienten in den Krankenhäusern wird zur Belastung für das Gesundheitssystem. In Piacenza, einer Stadt in der Region Emilia-Romagna, die an der Grenze der am stärksten betroffenen Region Italiens, der Lombardei liegt, werden neue Behandlungsmethoden angewendet.

Luigi Cavanna, der Direktor der Onkologie im Krankenhaus von Piacenza und sein Team pflegen mit dem Coronavirus infizierte Patienten zu Hause. Sie setzen ein Medikament ein, dass normalerweise zur Behandlung von Malaria benutzt wird:

**"Wenn wir zu den Patienten gehen und ihnen sagen, dass sie eine Lungenentzündung haben, und ihnen eine Einkaufsliste mit Medikamenten hinterlassen, würden wir sie verärgern. Sie können oft nicht ausgehen oder sind allein".
**

"Mit unserem Ansatz haben wir gute Ergebnisse erzielt. Mehr als eine Patientin hat uns gesagt, "es wird so enden, wie es enden wird, aber Sie sind gekommen". Für einen Arzt bedeutet das die Welt".

Die Daten der Patienten werden per Funk überwacht. Mehr als 100 Patienten wurden von Dr. Cavanna und seinem Team zu Hause behandelt. Weniger als 10 Prozent mussten ins Krankenhaus eingeliefert werden. Die große Mehrheit sprach gut auf die Behandlung an und konnte zu Hause genesen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Hoffnung in Italien: Weniger Neuinfektionen, weniger Tote

Junge Mutter mit Coronavirus - zwischen Fürsorge und Angst

Osteuropa wappnet sich gegen das Coronavirus