EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Coronakrise: Steigende Nachfrage nach Milch und Joghurt

Archive: Italian milk farmer Massima Santoro, wearing a face mask, feeds calves in her farm on March 26, 2020 (Photo by MARCO BERTORELLO / AFP)
Archive: Italian milk farmer Massima Santoro, wearing a face mask, feeds calves in her farm on March 26, 2020 (Photo by MARCO BERTORELLO / AFP) Copyright MARCO BERTORELLO/AFP or licensors
Copyright MARCO BERTORELLO/AFP or licensors
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die Milchproduktion in der Europäischen Union läuft auch Hochtouren, um dem steigenden Bedarf zu gerecht zu weren.

WERBUNG

Milch, eins der Grundnahrungsmittel, dessen Nachfrage seit Ausbruch des Coronavirus gestiegen ist. Die Europäische Kommission fügte Milchprodukte vor kurzem einer Liste mit verderblichen Grundnahrungsmitteln hinzu. Diese sollen während der Epidemie weiter ausreichend zur Verfügung stehen.

Der Sektor ist daher voll ausgelastet, um die Nachfrage zu decken.

Im spanischen Galicien gibt es etwa 7.500 Milchbetriebe. Rafael Prieto von der spanischen Genossenschaft CLUN bestätigte die gestiegene Nachfrage. Er sagte, "wir sehen einen recht starken Zuwachs bei Milchprodukten für den häuslichen Konsum. Anfangs zuerst bei Milch, heute eher bei Joghurt."

Die Betriebe stehen vor einer doppelten Herausforderung. Einmal, die Milchproduktion zu stärken, aber dabei die Gesundheit der Angestellten zu schützen. Sollte ein Fall von SARS-CoV-2 in einem landwirtschaftlichen Betrieb entdeckt werden, müsste das Personal in Quarantäne. Mit verheerenden Folgen - vor allem für das Vieh, erklärt Victor Bello: "Wir müssten die Kühe töten, wenn sie von niemandem gemolken würden."

Bleibt für die Milchbauern zu hoffen, dass die gestiegene Nachfrage nicht einbricht, wenn die Epidemie vorbei ist.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Coronavirus: Schokoladenhersteller fürchten ums Ostergeschäft

Port Sudan: Am Roten Meer wütet die Cholera

Covid-Krise: Ex-Premier Johnson entschuldigt sich für "Schmerzen und Verluste"