Eilmeldung
This content is not available in your region

Biden kritisert Trumps Kurs in der Coronakrise

euronews_icons_loading
Biden kritisert Trumps Kurs in der Coronakrise
Copyright  AP
Schriftgrösse Aa Aa

Der US-Staat New York ist in den Vereinigten Staaten das Epizentrum der Coronavirus-Epidemie. Am Mittwoch wurde dort ein neuer trauriger Rekord an Todesfällen nach einer Erkrankung mit COVID-19 verzeichnet.

Inmitten der Krise sorgte US-Präsident Donald Trump für Kritik mit seiner Ankündigung, finanzielle Mittel für die Weltgesundheitsorganisation einzufrieren. Er sagte, "die WHO hat große Fehler begangen. Die Gefahr wurde kleingeredet. Das war nicht gut. Wir werden eine Untersuchung durchführen und dann entscheiden, was wir tun. Andere Regierungen unterstützen die Weltgesundheitsorganisation viel weniger als die Vereinigten Staaten."

Joe Biden, Trumps demokratischer Herausforderer bei der US-Wahl im November, warf der Regierung vor, versagt zu haben: "Eine Tragödie, wieviel Schmerz uns erspart geblieben wäre, wären schnell Entscheidungen getroffen und wäre entschieden gehandelt worden. Unser Land braucht eine echte Führung und Transparenz - und das schnell."

Derzeit sind in den USA mehr als 430.000 Menschen mit SARS-CoV-2 infiziert. Mehr als 4.500 Erkrankte starben allein in New York. Schätzungen der Universität von Washington gehen in den USA von bis zu 60.000 Toten aus.