Eilmeldung
This content is not available in your region

Kaum mehr Fluggäste: IATA bittet um Notfallhilfe

euronews_icons_loading
Kaum mehr Fluggäste: IATA bittet um Notfallhilfe
Copyright  Michael Probst/Copyright 2020 The Associated Press. All rights reserved
Schriftgrösse Aa Aa

Der weltweite Flugverkehr dürfte sich nur schrittweise von den Folgen der Corona-Pandemie erholen. Laut einer Prognose der Internationalen Luftfahrt-Vereinigung (IATA) wird der Passagierverkehr in diesem Jahr stark abnehmen.

Man schätzt, dass die Einnahmen im Vergleich zu 2019 um umgerechnet rund 289 Mrd. Euro (314 Mrd. Dollar) zurückgehen. Das ist ein Unterschied von 48 Prozent.

Noch ist offen, wie lange die meisten Flugzeuge infolge der Krise am Boden bleiben. Einer Studie der IATA zufolge gaben mindestens 28 Prozent der Kunden an, selbst nach einer Eindämmung des Virus noch mindestens sechs Monate warten zu wollen, bevor sie wieder in ein Flugzeug steigen würden.

Auf der ganzen Welt sind die Inlandsflüge bereits um 70 Prozent zurückgegangen. Die IATA hat deshalb um "finanzielle Notfallhilfe" gebeten. Laut eigener Aussage sind rund 25 Millionen Arbeitsplätze im Luftfahrtsektor und daran gekoppelten Branchen wie dem Tourismus gefährdet.