Eilmeldung
This content is not available in your region

Schritte zu mehr Freiheit

euronews_icons_loading
Schritte zu mehr Freiheit
Copyright  MICHAL CIZEK/AFP or licensors
Schriftgrösse Aa Aa

Frühestens im Juni will Frankreich dem Gastgewerbe gestatten, seine Lokale wieder für den Publikumsverkehr zu öffnen. Die Regierung will den betroffenen Betrieben mit jeweils bis zu 10 000 Euro unter die Arme greifen, dies gilt für Unternehmen, die nicht mehr als 20 Angestellte haben.

Frankreichs Wirtschaftsminister Bruno Le Maire sagte, man sei bemüht, die Geschäfte unter den bestmöglichen gesundheitlichen Bedingungen zu öffnen und die Kunden und Angestellten zu beruhigen. Es solle Verhaltensrichtlinien geben, die auf einem rechtlichen Rahmen fußen, und eine Rückrufklausel. Ende Mai solle über einen genauen Termin für die Wiederöffnung von Cafés, Restaurants und Kneipen entschieden werden.

Belgien: Lockerungen ab 11. Mai

In Belgien hat der Nationale Sicherheitsrat beschlossen, ab dem 11. Mai Geschäften die Möglichkeit zu geben, ihren Betrieb wiederaufzunehmen. Ab dem 4. Mai besteht in dem Land die Pflicht, im öffentlichen Personennahverkehr eine Schutzmaske zu tragen.

Menschen aus der Europäischen Union ist in Tschechien ab Montag wieder die Einreise gestattet. Allerdings wird lediglich eine Aufenthaltsdauer von drei Tagen gewährt und es muss nachgewiesen werden, dass keine Ansteckung mit dem Coronavirus besteht.

Orban: Blick nach Österreich

Ungarns Ministerpräsident Viktor Orban gab bekannt, dass es in seinem Land ab Anfang Mai Lockerungen geben wird. Er betonte, es müsse trotz der Aufweichung der Einschränkungen sichergestellt werden, dass nicht zuletzt besonders gefährdete Menschen wie Alte und Erkrankte geschützt seien. Orban sagte, man beobachte vor allem die Entwicklung im Nachbarland Österreich, das in der Maßnahmenlockerung bereits fortgeschritten sei.

Vereine der deutschen Fußball-Bundesliga bereiten sich auf eine mögliche Wiederaufnahme des Spielbetriebs vor. Allerdings finden die Übungseinheiten ohne Körperkontakt und somit auch ohne Zweikämpfe statt. Die Mannschaften müssen die Abstandsregeln einhalten. Wann wieder Spiele - und dann aller Voraussicht nach vor leeren Rängen - stattfinden könnten, steht nicht fest.