Eilmeldung
This content is not available in your region

1. Mai in Coronazeiten: Demos und Kundgebungen fallen aus oder sind online

euronews_icons_loading
1. Mai in Coronazeiten: Demos und Kundgebungen fallen aus oder sind online
Copyright  AP
Schriftgrösse Aa Aa

Es ist ein ungewöhnlicher 1. Mai. Wegen der Coronapandemie bleiben die Demonstrationen und Kundgebungen, die für diesen Tag der Arbeit so typisch sind, diesmal weitgehend aus.

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron sagte: "Jetzt, da wir der Rituale dieses Tages beraubt sind, spüren wir ihren Wert, ihre Bedeutung. Und wir haben den starken Wunsch, so bald wie möglich den freudigen, manchmal zänkischen 1. Mai wiederzuentdecken, der unsere Nation ausmacht."

Guy Ryder, Generaldirektor der Internationalen Arbeitsorganisation, forderte auf Twitter eine globale Zusammenarbeit und Solidarität für die Zukunft der Arbeit.

Viele Gewerkschaften begehen diesen Tag der Arbeit coronabedingt virtuell, per Videoschalte.

Und viele nutzen die Gelegenheit, den Menschen in den systemrelevanten Jobs zu danken.

Luca Visentini, Generalsekretär des Europäischen Gewerkschaftsbundes, sagte: "Wir feiern den 1. Mai dieses Jahr in Isolation. Grund genug, um noch mehr Solidarität als sonst zu zeigen. Solidarität mit Beschäftigten im Gesundheitswesen, im öffentlichen Verkehr, in der Landwirtschaft, in Läden und anderen grundlegenden Dienstleistungen."

Auch UN-Generalsekretär Antonio Guterres hob bei Twitter die Bedeutung systemrelevanter Jobs hervor und verlangte, Arbeitsplätze zu schaffen für jene, die ihre verloren haben.