Eilmeldung
This content is not available in your region

Europa öffnet sich

euronews_icons_loading
Europa öffnet sich
Copyright  Claudio Furlan/LaPresse
Schriftgrösse Aa Aa

Ohne Schutzmaske geht im öffentlichen Nahverkehr in Spanien nichts, eine solche ist seit diesem Montag Pflicht. Die Behörden verteilten in Haltestellen zu Wochenbeginn landesweit sechs Millionen Stück.

"Sie sind eine gute Sache. Ich weiß nicht, wie viel in der U-Bahn los sein wird, aber es ist besser, eine Maske zu tragen", sagt der Madrilene Jose Luis Garcia.

Italien: Alltag mit erheblichen Einschränkungen

Ähnliches Bild in Italien: Seit Wochenbeginn gehen Millionen Menschen wieder zur Arbeit, auch hier gibt es weiterhin strenge Regeln. Wer aus Norditalien in einen anderen Landesteil reist, muss in Quarantäne. Italo Giulivo, Leiter der Covid-19-Sondereinheit Neapel, erläutert das Vorgehen: "Die Fahrgäste müssen am Polizeiposten ihre Bescheinigung vorzeigen und angeben, wo sie ihre Selbstisolierung verbringen werden. Dann müssen sie sich einer verpflichtenden Fiebermessung unterziehen - und müssen einen Schnelltest machen, falls das ärztlich für notwendig erachtet wird."

In Rom sind Grünanlagen wieder geöffnet, doch wer spazieren geht, wird aufgefordert, weiterhin Abstand zu halten.

Island: Schulen und Universitäten geöffnet

In Belgien sind mit dem Beginn der neuen Woche ebenfalls Lockerungen in Kraft getreten, Industriebetriebe haben ihre Arbeit wiederaufgenommen, zusammen mit Gewerkschaften hatte sich die Arbeitgeberseite zuvor auf einen Leitfaden geeinigt, um die Angestellten zu schützen.

Erste Schulen und Universitäten in Island kehren zum Alltag zurück, auch wenn der angesichts von Hygienebestimmungen anders aussieht als vor dem Beginn der Pandemie.