Eilmeldung
This content is not available in your region

Europa: Gesundheit und Wohlstand?

euronews_icons_loading
Europa: Gesundheit und Wohlstand?
Copyright  Michel Euler/Copyright 2020 The Associated Press. All rights reserved
Schriftgrösse Aa Aa

Der genesene britische Premierminister Boris Johnson hat sich nach seiner Covid-19-Erkrankung erstmals wieder auf den Weg ins Parlament gemacht. Hier kündigte er an, einige Maßnahmen zur Bekämpfung der Pandemie wohl schon kommenden Montag wieder zu lockern und das obwohl Großbritannien die meisten Todesopfer in Europa ha.

"Ich habe absolut keinen Zweifel daran, was die Menschen in diesem Land wollen: wir sollen diese Krankheit bekämpfen und die Zahlen weiter minimieren und gleichzeitig daran arbeiten, die Wirtschaft unseres Landes wieder in Schwung zu bringen", so der britische Premier im spärlich besetzten Unterhaus.

Auch in Deutschland wird gelockert: Geschäfte und Schulen dürfen wieder öffnen und die Bundesliga wird mit Geisterspielen fortgesetzt. Doch hier sind bisher weniger als 7.000 Menschen gestorben. Trotzdem besteht die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel auf eine "Notbremse", sollte es erneut zu Infektionen kommen:

"Wir haben, und das ist für mich entscheidend, nicht nur den Weg hin zu mehr Öffnung, sondern auch eine gemeinsame Klammer, die besagt, dass wenn irgendwo etwas passiert, wenn die Infektionen irgendwo nach oben gehen, dann habe wir auch einen Notfallmechanismus und dann muss nicht ein ganzes Land wieder in die Gefahr kommen, dass wir wieder zurückgehen müssen, sondern einzelne Regionen."

In Russland nehmen die Neuinfektionen rasant zu- am vierten Tag in Folge um mehr als 10.000. Doch die Zahl der Todesfälle nimmt ab und während einer Videokonferenz kündigte Präsident Wladimir Putin an, er werde ab nächster Woche alle Industrieanlagen und Baustellen in der Hauptstadt Moskau wieder eröffnen.

Das von der Pandemie besonders hart getroffene und vorsichtige Spanien dagegen verlängert seinen Ausnahmezustand zum vierten Mal. Die strikte Ausgangssperre soll nun in mehreren Phasen gelockert werden - nach einem komplexen Lockerungsplan, der in den Provinzen unterschiedlich sein wird, nachdem die Corona-Zahlen seit Wochen eine positive Tendenz zeigen.

In Schweden - das einen Sonderweg gegangen ist und mit lockereren Maßnahmen auf die Pandemie reagiert hatte und Kindergärten, Schulen und andere Einrichtungen niemals geschlossen hatte - ist die Corona-Reproduktionszahl unter 1,0 gesunken, sprich ein infizierter Schwede steckt durchschnittlich weniger als einen weiteren Schweden an.

Die Zahl der Todesfälle ist allerdings dreimal so hoch wie in den nordischen Nachbarländern, jedoch weitaus geringer als in Großbritannien und Italien.