EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

WHO: "Dieses Virus wird vielleicht nie verschwinden"

Schule beginnt in Frankreich: Hier in Saint Jean de Luz werden Kindern beim Betreten des Gebäudes die Hände desinfiziert. Wird das die neue Norm?
Schule beginnt in Frankreich: Hier in Saint Jean de Luz werden Kindern beim Betreten des Gebäudes die Hände desinfiziert. Wird das die neue Norm? Copyright Bob Edme/AP
Copyright Bob Edme/AP
Von Euronews
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

Es seien noch verhältnismäßig wenige Menschen weltweit mit dem Coronavirus infiziert und ohne einen Impfstoff könne es noch Jahre dauern, bis die Weltbevölkerung ausreichend Antikörper ausbildet.

WERBUNG

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) glaubt, dass das neue Coronavirus so schnell nicht auszumerzen ist. Es sei unmöglich vorherzusagen, wann die Pandemie unter Kontrolle gebracht werden könnte, so Michael Ryan, Chef des Programms für gesundheitliche Notfälle der WHO.

"Dieses Virus wird möglicherweise niemals verschwinden", sagte Ryan im Rahmen einer Pressekonferenz und fügte hinzu, dass die Zahl der mit COVID-19 infizierten Menschen bisher relativ gering sei.

Ohne einen Impfstoff könne es Jahre dauern, bis die Bevölkerung ein ausreichendes Maß an Immunität gegen das Virus aufgebaut hat.

"Ich halte es für wichtig, dies auf den Tisch zu legen", sagte er. "Dieses Virus könnte zu einem weiteren endemischen Virus in unseren Gemeinschaften werden", sagte er und wies darauf hin, dass andere bisher neuartige Krankheiten wie HIV nie verschwunden sind, dass aber wirksame Behandlungen entwickelt wurden, die es den Menschen ermöglichen, mit der Krankheit zu leben.

Ryan sagte, es bestehe nach wie vor Hoffnung, dass ein wirksamer Impfstoff entwickelt werde. Doch selbst dann wäre ein enormer Arbeitsaufwand erforderlich, um die Impfungen herzustellen und sie weltweit an Menschen zu verabreichen, die sich immunisieren lassen wollen.

"Jeder einzelne dieser Schritte ist mit Herausforderungen verbunden", sagte er.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

WHO-Jahresversammlung: Auftakt von Kritik überschattet

Bissl verwirrt? Til Schweiger (56) macht sich über RKI lustig

Mehr als 300 Tote nach Überschwemmungen in Afghanistan