Eilmeldung
This content is not available in your region

Weltweites Fastenbrechen: Ende des Ramadan

euronews_icons_loading
Weltweites Fastenbrechen: Ende des Ramadan
Copyright  Nabil al-Jurani/Copyright 2016 The Associated Press. All rights reserved.
Schriftgrösse Aa Aa

Gaza

Zwei Monate waren die Moscheen geschlossen, in Gaza beendeten die Freitagsgebete den Ramadan in mässig gefüllten Gebetshäusern. Die Maßnahmen gegen die Coronavirus-Pandemie dämpften wie übarall in der muslimischen Welt die Freude über das Ende der Fastenzeit. Die stellvertretende Generalsekretärin des Muslimischen Rates in Großbritannien erklärt, dass die Muslime die Art und Weise, wie sie den Ramadan praktizierten, ändern mussten.

Zara Mohammed, Stellvertretende Generalsekretärin des Muslimischen Rates in Großbritannien erklärt, was anders war in Zeiten des Corona-Virus:

Die Moscheen wurden geschlossen, und das war schwierig für uns. Es ist ein entscheidender Aspekt des Ramadan, wir mussten zu Hause beten. Wir haben virtuelle Iftars, das Fastenbrechen mit Freunden und Familie gemacht, im ganzen Land, auf der ganzen Welt. Und wir haben trotzdem wohltätige Arbeit geleistet, auch für diejenigen, die vielleicht keine Familie haben. Die Moscheen haben haben Mahlzeiten ausgegeben und Hilfspakete für die Mittellosen angeboten.
Zara Mohammed
Stellvertretende Generalsekretärin des Muslimischen Rates in Großbritannien

Nigeria

In Nigeria hat die Sharia Polizei, die über die Einhaltung der muslimischen Regeln wacht, in den Moscheen kontrolliert, dass auch jeder die Hygienemaßnahmen einhält und sich die Hände desinfiziert. In Nigeria wurde der Lockdown gerade verlängert, die Sharia Polizei ist nicht staatlich, sie setzt muslimisches Recht durch und jetzt ausnahmsweise und freiwillig auch einmal Behördenanordnungen.

Jerusalem

In Jerusalem laufen die Vorbereitungen für die großen EID-Feierlichkeiten die gemeinsam mit dem dem Fest des Fastenbrechens den Folgemonat des Ramadan einläuten. Die muslimische Bevölkerung strömte auf die Märkte und in die Geschäfte , um Kleidung, Geschenke und Süßigkeiten zu kaufen.

Afghanistan

In der afghanischen Hauptstadt Kabul waren die Menschenmassen trotz der distanz- und Ausgangsanordnungen auf den Straßen und Märkten - und ignorierten häufig die Regeln zur soziale Distanzierung.

Algerien

Erst nachdem die algerische Regierung ein Fahrverbot erlassen hatte, verebbte die allgemeine Reisewelle im Land, denn üblicherweise wird das Fest mit Verwandten gefeiert. Die Behörden wollen so die Verbreitung des Coronavirus verhindern.