Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Empörung: Fast 100.000 Tote - und Trump spielt Golf

Trump nach dem Golfspiel
Trump nach dem Golfspiel   -   Copyright  MANDEL NGAN/AFP
Schriftgrösse Aa Aa

Nur die Bodyguards tragen Masken, der US-Präsident schüttelt ¨Hände und klopft Mitspielern auf die Schulter, als gäbe es keine Abstandsregeln wegen der Coronavirus-Krise. Donald Trump hat an diesem Wochenende in Virginia Golf gespielt - und damit nicht nur in den sozialen Medien eine Welle der Empörung ausgelöst.Vor allem unter seinen politischen Gegnern.

Seit dem 8. März hatte Trump - der eigentlich fast jedes Wochenende auf dem Platz ist und dafür meist tausende Kilometer mit der "Air Force 1" reist - nicht mehr Golf gespielt.

Auf der Titelseite der New York Times ist Donald Trump in einer Karikatur zu sehen: Er spielt Goif - während die Amerikaner an den Folgen des Coronavirus sterben. Die Toten sind unter den Teppich gekehrt.

Die NYT schreibt: "Zahlen allein können die Auswirkungen des Coronavirus auf Amerika nicht zeigen. Sei es die Zahl der behandelten Patienten, der verlorenen Arbeitsplätze, der vorzeitig beendeten Leben". Die Schlagzeile auf der Titelseite lautet "Die USA nähern sich 100.000 Toten, ein unkalkulierbarer Verlust".

Die New York Times unterstreicht, dass all diese Toten nicht nur Namen auf einer Liste waren. In einer zweiten Version der Karikatur ist Trump als eine Art golfspielender "Sensenmann" für die Toten verantwortlich.

"Trump spielt Golf, während die Amerikaner sterben. Mit allem Respekt, Sie sind ein Faulenzer." schreibt Lindy Li, die die Kampagne von Joe Biden unterstützt, auf Twitter.

...