Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

"Warum liebt uns Amerika nicht?"- Spitzensportler zum Tod des Afroamerikaners Floyd

Access to the comments Kommentare
Von su  mit dpa
euronews_icons_loading
"Warum liebt uns Amerika nicht?"- Spitzensportler zum Tod des Afroamerikaners Floyd
Copyright  Lars Baron/2020 Getty Images

Internationale Profi-Sportler haben sich deutlich gegen Rassismus geäußert und ihre Solidarität mit dem in den USA zu Tode gekommenen AfroamerikanerGeorge Floyd zum Ausdruck gebracht. Der 46-jährige Floyd war am Montag vergangener Woche nach einem brutalen Polizeieinsatz in Minneapolis gestorben.

MICHAEL JORDAN "ZUTIEFST BETRÜBT"

NBA-Legende Michael Jordan beklagte einen “tief verwurzelten Rassismus” in den Vereinigten Staaten. "Ich bin zutiefst betrübt, wirklich betrübt und einfach wütend", so der Basketballer, als die Proteste gegen Floyds Tod am 25. Mai Gewalt und Plünderungen in den USA auslösten.

© Euronews
© Euronews© Euronews

“Wir haben genug”, fügte er hinzu. Während seiner aktiven Spielerkarriere hatte Jordan sich nie zu sozialen Themen geäußert.

© Euronews
© Euronews© Euronews

Der Basketballer LeBron James und die Tennisspielerinnen Naomi Osaka und Coco Gauff beklagten aut Twitter: “Warum liebt uns Amerika nicht”, und “Niemand verdient es, so zu sterben.”

Und Weltmeister-Pilot Lewis Hamilton wetterte gegen die "weiß dominierte" Formel 1, weil sie sich nicht gegen Rassismus ausgesprochen habe.

In Bundesligaspielen zeigten die Fußball-Nationalspieler Marcus Thuram (Frankreich) und der Jadon Sancho (England) ihre Meinung, etwa auf dem T-Shirt mit den Worten "Gerechtigkeit für George Floyd”.

"ICH KANN NICHT ATMEN"

Der Polizeieinsatz gegen Floyd, festgehalten auf Video, hat für einen kollektiven Aufschrei der Empörung gesorgt. Acht Minuten und 46 Sekunden lang drückt ein weißer Polizist sein Knie auf Floyds Nacken. Floyds flehentliche Worte «Ich kann nicht atmen» sind nun Kampfruf

der Demonstranten. In der Nacht zum Montag erschütterten Proteste das Land die sechste Nacht in Folge.

su mit dpa

© Euronews
© Euronews© Euronews