Eilmeldung
This content is not available in your region

Farage über Ärmelkanal: "Flüchtlingsboote wie am Mittelmeer"

euronews_icons_loading
Farage über Ärmelkanal: "Flüchtlingsboote wie am Mittelmeer"
Copyright  Matt Dunham/Copyright 2019 The Associated Press. All rights reserved.
Schriftgrösse Aa Aa

Migranten beim Versuch, den Ärmelkanal von Frankreich nach Großbritannien zu überqueren. Die Zahl illegaler Überfahrten nimmt massiv zu: In der letzten Woche überquerten an einem Tag mehr als 160 Flüchtlinge den Ärmelkanal - soviele wie noch nie zuvor innerhalb von 24 Stunden.

Der Chef der Brexit-Partei Nigel Farage war der erste, der dieses Flüchtlingsboot entdeckte. Mit einem Kameramann sucht er nach Beweisen, dass diese Boote von französischen Schiffen an die englische Küste gebracht werden.

Nigel Farage, Chef der Brexit-Partei, sagte:

Ich habe schon zwei Mal filmen können, dass es tatsächlich vorgefallen ist. Ich habe das schon zum zweiten Mal erlebt, also passiert es tatsächlich. Ich habe natürlich eine Anfrage an das Innenministerium gestellt, und wollte wissen, wie das denn sein kann, obwohl wir den Franzosen soviel Geld gegeben haben.
Langsam sieht es hier aus wie am Mittelmeer vor ein paar Jahren. Wenn das Wetter im Sommer relativ ruhig bleibt, werden noch Tausende weitere kommen.

Die Regierung beruft sich auf internationales Recht, wonach Lebensrettung Vorrang hat. Mehrmals lehnten es Migranten ab, auf französische Rettungsboote zu wechseln. Ist das der Fall, geleiten die französischen Schiffe die Flüchtlingsboote bis ans Ufer, um die Sicherheit zu garantieren.

Seit Beginn der Ausgangssperre am 23. März kamen bereits mehr als Tausend Migranten in kleinen Booten, viele von ihnen sind Kinder ohne Begleitung. NGOs zufolge ist der Anstieg kaum verwunderlich, da das Virus die Situation in den Lagern weiter verschlimmert hat.

Flüchtlingsverbänden zufolge hat die Regierung viel Geld ausgegeben, um den Hafen von Calais in eine Festung zu verwandeln. Deshalb gebe es die wachsende Zahl an Überfahrten in Flüchtlingsbooten.

In der Vergangenheit kamen diese jungen Menschen versteckt in LKW, nun versuchen sie es in Booten über den Ärmelkanal. Das ist eine gefährliche Fahrt. Wir fordern die Regierung auf, dass die Formalien auf der französischen Seite erledigt werden, damit die Flüchtlinge eine sichere Überfahrt nach Großbritannien haben und ihren Asylantrag stellen können.
Bridget Chapman
Kent Refugee Action Network (KRAN)

Man arbeite bereits eng mit den französischen Behörden zusammen, heißt es von der Regierung in London, damit keine weiteren Migranten ihr Leben riskierten und um die mit den Überfahrten verbundene Kriminalität zu stoppen.